Kolumne La Palma Aktuell

Ferienhäuser La Palma Ferienhäuser La Palma Casa Martin Ferienhäuser La Palma Casa Martin Casa Martin La Palma La Palma Casa Martin Ferienhäuser La Palma



Kolumne - La Palma Aktuell

Ferienhaus Casa Martin auf La Palma Ferienhaus Martin Studio auf La Palma Flüge nach La Palma und Mietwagen La Palma Nachrichten Archiv La Palma Aridanetal Webcam
Paul La Palma Carlos Geschichten über den San Juan Rose Marie Dähncke erzählt von La Palma Beiträge über Astrophsyik auf La Palma La Palma Urlaub Ferienhäuser auf La Palma


Zum Nachrichtenarchiv


Neuester Eintrag vom 22.10.2020




Donnerstag 22.10. 2020 El Paso 18:00 Uhr

Früher, als alles anders und der Regen nasser war
Kanaren kein Risikogebiet mehr, jetzt haben Sie das Risiko!


Wie soll ich Ihnen das erklären. - Regen, so wie früher mal. - Also richtig Regen, solcher, der nass macht. Der die Straßen herunter rinnt, der einen an die vielen Dinge erinnert, die man noch am semipermeablen Dach den Sommer über eigentlich machen wollte und überhaupt. - Regen, der diesen Namen auch verdient hat. - Genau so war das vorgestern mal wieder, allerdings eben nur ein Viertelstündchen lang, hier bei uns im Tal. - Dennoch blieb ein angenehmer nostalgischer Geruch in der Luft schweben, eben der nach einem wirklich fetten Tief aus dem Westen. Allerdings berührte uns Barbara, so hieß das kesse Ding aus Übersee, wohl nur ganz zart und fast hätte man schon gefürchtet, wir würden erneut unten liegen gelassen. - Um uns richtig überall nass zu machen zog auch Barbara zu weit nördlich am Archipel vorbei. Allerdings nicht vorsichtig genug, so wie das in den letzten Jahren fast alle Tiefs sonst so gemacht haben. - Manche tirilieren nun bereits das Ende der Dürreperiode durch die feuchte Luft, andere wiederum sprechen vom "cuatro gotas", also vier Tropfen, welche mit der Erosion mehr geschadet haben, als genutzt. - Mit der Hacke in der Scholle kann ich allerdings berichten, dieses Wasser wird wohl vom Acker nutzen, denn es ist schon tief genug eingedrungen, um eben nicht nur Unkraut zum Keimen zu bringen und den Mehltau zu befeuern. - Es war wirklich ein bisschen so wie früher. Erst dicht in der Wolke, dann ein paar Blitze und Donnergrollen und dann eben tat der Himmel seine Pforte auf und schickte uns etwas, von der einzigen möglichen Ablenkung zu Corona im Moment. - Hier bei uns im Tal fielen in knapp einer Viertelstunde an die 15 Millimeter Niederschlag, was sofort zu Sturzbächen auf den Straßen und manch kleiner Mure geführt hatte, aber andere Stellen und Regionen der Insel wurden deutlich nachhaltiger beglückt.

Anhand der Bilder von vorgestern kann man auch erkennen, dass der Barranco de las Angustias wieder Wasser führte, wenn auch nicht wirklich viel. - Aber es reichte eben doch aus, um mal wieder den Atlantik vor unserer Küste in Ocker zu schmücken und wüsste man nicht, dass dieses Pigment aus allerbestem Mutterboden besteht, dann könnte man die Atlantische Farbenlehre einfach nur genießen. - Schon schießen auch die ewig gleichen Gedanken durch die Gemeinschaft, welche nach jedem Zieleinlauf, der manchmal wasserführenden Schlucht kommt: Warum fangen wir dieses Wasser nicht auf und gießen damit unsere Gärten? - Diese Diskussion wurde fast so häufig bereits geführt, wie die um die gottgegebene Subvention für die Bananen, oder warum eigentlich das Benzin hier auf La Palma mehr als 20 Cent teurer ist, als auf der Nachbarinsel Tenerife. - Tagesgeschäft also und wäre da nicht Corona, das lästige Virus mit nachhaltigem Eindruck, dann könnte man die allermeisten Straßendiskussionen eigentlich beliebig oft wiederholen und fast an das tägliche Murmeltier glauben. - Aber das gibt auch Geborgenheit, glauben Sie mir. - Mindestens aber das Gefühl, diese Welt noch zu begreifen, welche außerhalb unserer Scholle eben dann doch mehrere Nummern zu groß für uns Insulaner ist. - Aber warum bauen wir dann eben keinen Staudamm im Barranco de Las Angustias? - Man könnte, neben dem Wasser, dann auch noch den als Schlamm angeschwemmten "Mütterchenboden" nutzen und hätte doch wohl Wasser, bis weit in den folgenden Sommer hinein.

Vieles aber spricht dagegen, nicht nur unsere, manchmal hartnäckige Weigerung glücklich zu sein. - Da ist einmal das Problem der Privatgrundstücke und bereits angelegter Infrastrukturen. Zumindest zwischen Nationalpark und der engen Stelle der Schlucht bei Las Angustias und darüber hinaus müsste man den gesamten "Preparque", also das Vorgebiet zum Nationalpark, ja irgendwie neu gestalten, wenn man alle Wege und Routen in den Park selbst unter Wasser setzen will. - Weiter ist der Untergrund nicht dicht, müsste also abgedichtet werden. - Wie auch in den großen Kavernen innerhalb des Inselgebäudes gibt es keine wirklich dichten Stellen in der geologischen Beschaffenheit unserer Insel. So versickern permanent, noch ungenannte Summen Wasser, durch den porösen Basalt ins Meer. - Dann kommt noch ein weitere Punkt hinzu, man würde mit einem solchen Jahrhundertprojekt natürlich das Gesamtgefüge der Wasserverteilung auf der Insel ändern. - Dabei fürchten wieder viele Leute gleich mehrdimensionale Gemengelagen mit Geschäft, Einfluss und Hierarchien in Sachen "Big Business Wasser" mit möglichen negativen Konsequenzen. Früher, als alles anders war, und nur manches besser, da haben wir die alten Holzfässer der Nachbarn über der, nicht enden wollenden Diskussion darüber leer getrunken, und kamen dennoch nicht wirklich weiter. - Einmal, weil der Wein irgendwann alle war und natürlich auch, da wir zwischen den Weinlesen der Jahre auch mal kurz arbeiten müssen. - Inzwischen hat man solche Diskussionen immer öfter in die sozialen Medien verlegt. Ich glaube ja immer noch, das kommt nur daher, da inzwischen Fässer aus Edelstahl die Nachbarn nicht mehr dazu nötigen, das alte Zeug aus den Holzfässern unbedingt loswerden zu müssen. - Allerdings sind diese Diskussionen in den Medien bei weitem nicht mehr so fruchtbar, wie der gemeinsame Kampf gegen die Essigwerdung in der Bodega. Es ist halt nicht das gleiche, wenn jeder an der Tastatur seinen Wein trinkt und versucht, Worte in gezielte Hiebe zu verwandeln, oder man zusammen in dunklen Räumen sitzt und die, vom ethylischen Nuscheln wohl bereits kryptische Antwort, hervorragend durch die mimische Ausdruckskunst veredelt.

Solch ein Staudamm wäre vielleicht auch zu teuer und man müsste noch eine gute Möglichkeit obendrein finden, den ganzen Schlamm da raus zu fischen, sonst ist das mögliche Becken nach ein paar Jahren bereits mit Erosionsgut gefüllt. - Ich werde es wohl nicht erleben, obwohl ich zäh bin, aber rein logische Schlüsse aus gegebenen Anforderungen und Ressourcen zu ziehen, das ist nicht wirklich unser Ding. - Aber die Zuversicht wächst, es könnte doch nicht der Klimawandel sein, welcher die Tiefs alle zu weit nach Norden schickt, sondern doch nur eine, wenn auch hartnäckige Wetterkapriole mit schäbigem Charakter. - Es bleibt natürlich abzuwarten, ob ein Tief bereits dem Landmann wieder ein Lächeln hinter die SUV-Fenster treibt, oder man weiter auf die Zuteilungen, der durchaus inzestuösen Wasserclans angewiesen sein wird. - Unser gedankliches Grundproblem bleibt nämlich bestehen: Jeder findet eigentlich, Wasser sei ein Grundrecht und muss öffentlich zugänglich für alle sein. Ich glaube, das steht sogar in unserer Verfassung, allerdings traut niemand hier (wohl auch dort) der schlabberigen Öffentlichen Hand es zu, die Wasserversorgung ähnlich effizient zu garantieren, wie es bislang geschieht. - Darüber hinaus sind die allermeisten ja auch per Anteilscheinen oder Aktien an privaten Wasserfirmen beteiligt und alle haben Angst, dass jeder Versuch, das Wasser generell zu machen, eben auf persönliche Kosten gehen könnte.

Mein, zwischen Altersstarrsinn und Weisheit schwankender Nachbar Antonio, Gott oder die Aminosäuren seien ihm gnädig, der stand an solchen Tagen überhaupt nicht auf. - Gut, inzwischen steht der überhaupt nicht mehr auf, nachdem eines Nachts ein Blutgerinnsel im Kopf die Frage nach Weisheit oder Starrsinn endgültig entschieden hatte. - Antonio blieb generell einfach im Bett liegen, wenn es regnete und kam erst wieder herausgekrochen, wenn wirklich die Sonne wieder schien. - Das konnte, Sie wissen schon, früher, tagelang dauern. - Aber recht damit hat er damit sicher, auch wenn man eben zugeben musste, dass kein Arbeitgeber nach ihm rief. Der Hahn, der nach ihm krähte, wohl von den Söhnen gefüttert und beschimpft wurde, da Hähne hier immer viel zu früh ihren Lebenssinn lauthals von sich geben. Was kann man schon machen, wenn es regnet? - Im Garten arbeiten geht nicht, unsere gelbe Erde hier in El Paso wird bei Nässe zu einem klumpigen Brei und nass werden, ist natürlich für menschliche Haut gar nicht gut und macht diese dünn. - Gut, das ist wissenschaftlich so fundiert wie die Annahme, Corona sei ein Komplott jüdischer Rachemilliardäre, aber wer glauben bevorzugt, statt zu wissen, ruht meist komplett in sich. - Zwar nur in sich, aber wer kann das sonst schon von sich behaupten. - Vielleicht hat Antonio das Regenwetter auch als persönliche Beleidigung betrachtet, also eine weitere Nähe zu den wirren Negationisten, aber ein klein bisschen habe ich den alten Mann dabei immer beneidet. - Ich musste immer raus. - Sie wissen schon, Job, Verantwortung, letzter Mann im Gefecht gegen den Schlendrian und so weiter und immer, wenn ich dann an Antonios Haus vorbeikam und die trübe Funzel dort hinter dem kleinen Fenster sah, regte sich dieses, mir fruchtbar unangenehme Gefühl, von bohrendem Neid. - Heute könnte ich ohne Probleme im Bett liegen bleiben wenn er regnet, schließlich kräht der Hahn auch ohne mich, oder ist gar nicht mehr da. - Aber heute, wenn es regnet, also richtig, so wie früher, da stehe ich auf und renne hinaus in den Regen. Dann schüttle ich mich ein bisschen, was in meiner Kulturblase durchaus bereits als frenetischer Ausdruckstanz durchgeht und laufe sofort in meinen Garten, um nach den zarten Gemüsesprösslingen zu sehen und den Kompost beim fermentieren zu beklatschen. - Einen an der Klatsche möchte man also meinen, nein, sondern das letzte kognitive Aufgebot gegen den Klimawandel. - Das ist wissenschaftlich genau so, wie mit der dünnen Haut von zu viel Regen, aber des Menschen Tiefdruckgebiet ist sein Erdenreich. - Zumindest hier im Tal der Glückseligen, auf der schönsten Insel der Welt, La Palma.

Aber wir kommen auch dieses Mal nicht umhin, über Covid und die ernsthaften Auswirkungen zu palavern. - Die Kanarischen Inseln sind nun seit heute nicht mehr Risikogebiet. - Damit stehen wir so ziemlich alleine in Europa da und wissen noch nicht so genau, was wir denn eigentlich damit anfangen sollen. - Robert, der Koch vom Institut hat das so bestimmt und in der Tat, nimmt man die nackten und toten Zahlen her, konnte man uns einfach nicht länger ignorieren. - Sowohl in Sachen Inzidenz in Sachen Covid auf 100.000 Einwohner, als auch in Prozenten bei der positiven Häufung von Testergebnissen sind wir außerhalb der vom RKI aufgestellten Risikoskalen. - Seit einer Woche etwa, allerdings ist mir immer noch nicht klar, ob denn nun zukünftig die 14-Tage Inzidenz gelten soll, oder die, welche 7 Tage berücksichtigt. - Macht nichts, wir nehmen natürlich diejenige, welche besser für uns ist und der absolute Seuchenwitz könnte natürlich jetzt kommen: Das RKI nimmt die Kanaren von der Risikoliste, die spanische Regierung aber verhängt eine nächtliche Ausgangssperre und vergisst dabei die risikolose Extrawurst der Kanaren. - Gut, so trottelig wird man in der Staatsregierung nun auch wieder nicht sein, aber wir erleben ja gerade weltweit ein erneutes blumiges Aufkeimen von erschreckten politischen Profilierungsdestastern. - Nicht, dass ich es besser machen würde, auf keinen Fall, ich hätte bereits alle kompostiert, aber so ganz neu ist die Seuche ja nun auch nicht mehr. Und Donnerlittchen der Karl, ja, Karl der aufrechte Lauterbach, die mediale Nervensäge, das schlechte Gewissen des Hippokrates, hat verdammt noch mal schon wieder recht behalten. - Wenn er es nur wirklich mal behalten hätte… Aber viele sind ja weiterhin ernsthaft so wirr und ignorant, dass die sich selbst in Sachen Wissen und Schaffen ihr eigenes Kompetenzteam aus parawissenschaftlichen Fischblasen zusammenschmuruchelt und in esoterischen Mantras die Physik schmerzhaft neu zu formulieren versucht. Macht alles nichts, langsam wird es ja eh ruhiger im alternativen Wissenskolloquium des Facebook-College und wir wollen uns doch eh lieber mit La Palma auseinandersetzen.

Nun kann man also, zumindest Stand heute, von Deutschland aus auf die Kanaren reisen, ohne danach in Quarantäne zu müssen. - Kann natürlich sein, dass sich da bald wieder was ändert, würde niemanden wundern. Darüber hinaus ich habe halt immer deutliche Angst, wenn nun solch ein Geschenk, wie uns die Einschätzung des RKI das nun macht, von unseren eigenen Regionalpolitikern auch bewahrt werden muss. - Jetzt dreht sich ja die ganze Geschichte. Jetzt muss ja niemand mehr Angst vor uns haben, jetzt haben wir, mal ganz allgemein gesagt, Angst vor Ihnen. - Also müssten jetzt endlich die PCR - oder die neuen Antigentests her und da gab es gestern bereits eine neuen Vorschlag, aus dem großen Lobbypfuhl mit Bröckchen aus Politik und touristischer Wirtschaft. - In den Hotels könnte man doch die Tests machen und gerade denke ich an meine ältere Tochter, welche genau in einem solchen touristischen Tempel arbeitet. Wie die mit ihrer, sicher nicht von mir geerbten Engelsgeduld nun den sonnenhungrigen Mitteleuropäern erzählen soll, dass man ihnen nun zunächst in der Nase bohrt und dann aufs Zimmer schickt und sie erst ihr Badetuch am Pool platzieren dürfen, wenn man es ihnen gestattet. - Man könnte es also nur mit den Antigen-Tests machen und bitte nun nicht mit den Antikörper-Tests verwechseln, denn die zeigen ja nur an, was man hatte und nicht, was man hat. - Dann bleibt aber immer noch das Paradoxon übrig, dass wir hier Leute testen wollen, welche aus einem Inzidenzrahmen von rund 50 kommen (Deutschland 22.10.) und andere, welche aus einer Region von 218 (Madrid 21.10.) anreisen, keinen Tests unterziehen. - Aber das kennt man ja auch noch von den Verherbergungsverboten aus Deutschland, nur Touristen können Infektionen weitergeben, Geschäftsreisende natürlich nicht. - So streut man natürlich den Aluisten der alternativen Weisheit immer wieder allerbestes Trollfutter vor die warnenden Füße und ich höre schon wieder dieses, leicht dröhnende "Erwachet" im Raum.

Mal sehen, was wir draus machen können und natürlich auch, ob es uns gelingt, diese guten Zahlen weiterhin zu halten. - Auf La Palma bröseln wir zwischen 2 und 7 Fällen (die letzten drei Wochen) herum und unsere Presse ist vollauf damit beschäftigt, immer wieder zu bekräftigen, alles seien importierte Fälle. - So richtig vorbereitet sind wir auf möglichen Tourismus nun auch nicht mehr, denn einige Hotels sind ja noch zu und andere touristische Infrastrukturen, wie manch ein Restaurant, oder Tourguide, hat sich schon der viralen Agonie ergeben. - Vielleicht ist das aber gerade jetzt die große Möglichkeit, uns ganz vorne zu präsentieren und endlich mal was von diesen, schon fast inflationär genannten "Sicheren Reisekorridoren" zu verwirklichen. - Wir, die letzte Bastion Europas! - Ich drehe im Geiste schon Filme und lasse Spiele für die "Play" entwickeln, wir müssen doch irgendwie mal Greifbares aus einer solchen Situation erwirtschaften können. - Gerade eben La Palma. Wo doch unsere Inzidenz irgendwo knapp über der Nachweisgrenze liegt, sollten doch eigentlich auch irgendwann mal Krisengewinnler sein können. - Dann hat doch vielleicht dieses ganze Maskentragen, auch wenn kein Mensch weit und breit zu sehen ist, doch noch was gebracht und unsere Disziplin würde endlich mal belohnt. - Also Hoteliers, Reiseveranstalter, Fluggesellschaften: Sattelt eure Jets, macht die Betten und fahrt die Buchungscomputer wieder hoch: Die Kanaren sind ganz groß wieder da! - Zumindest brüllt das die Nachtigall vom Dach herunter.

Alltag gibt es auch noch auf der Insel und der ist halt meist auch ein bisschen alltäglich zu nennen. - Der Groll um die "Schändung" der Steinritzungen auf dem Wanderweg GR131 hat sich gelegt, vielleicht auch, weil eben der Regen dazwischen gekommen ist. - Andere Regionen müssen Weltmeister werden, mit was auch immer, um vom Thema wegzukommen, bei uns reicht ein schwerer Schauer und schon geht alles von vorne los. - Ist irgendwie beruhigend und beängstigend zugleich und ich hatte das ja auch bereits in vorhergehenden Kolumnen angekündigt, nach dem ersten Regen, wird immer alles wieder auf Null gestellt. - In El Paso unterliegt man weiterhin dem Aktionismussyndrom und organisiert eine Veranstaltung nach der anderen. - Gerade verklingt noch die spanische Meisterschaft im Querfeldeinlauf (ja, das nennt man heute Trail oder Cross) die man ja ganz ohne Zuschauer hinbekommen hat, da droht nun das Oktoberfest. - Bei aller Liebe zu Aktionismus, denn immer muss was getan werden, darauf hat die Welt gewartet und sollte es irgendwann mal ein Paulaner-Buch der, es guckt wieder kein Schwein Rekorde geben, dann stehen wir ganz vorne an in der Kategorie: Kleinste Gemeinde, welche die meisten Events organisiert hat, zu denen niemand gekommen ist. - Wahrscheinlich werde ich aber nur alt und wenn anderswo Ausgangssperren verhängt werden, dann sollte man hier sicher dringlich ein Oktoberfest abhalten. - Dann habe ich noch ein Fundstück für Sie: Chente hat jetzt eine APP und weiß immer, wann der Bus fährt. - Köstlich, eigentlich muss man nicht mal Spanisch können dafür und ich freue mich ungemein, dass mal eine hiesige Firma, also Transportes Insular de La Palma, so eine Klasse Werbung mit Stallgeruch auf die Beine gestellt hat. Video auf Youtube.

Die schlechteste Weinernte seit vielen Jahren wird noch gemeldet und hat natürlich auch wieder was mit der lang anhaltenden Trockenheit zu tun. - Es fehlt etwa ein Drittel zum Schnitt der vergangenen Jahre, mit 432.000 Kilo ist man weit von den Rekorden entfernt, welche schon mal über eine Million Kilo eingebracht haben. - Allerdings muss man nicht fürchten, nun trocken über das Jahr kommen zu müssen, denn auch der Verbrauch ist in den letzten Monaten deutlich zurückgegangen. - Sicher wird so manche Marke oder Name schon schneller ausgetrunken sein als früher, aber das ist noch kein Grund, jetzt nicht doch nach La Palma zu reisen… Jetzt, zwei Monate nach der Kontrolle des großen Feuers in Garafía, erklärt das zuständige Cabildo Insular de La Palma das Feuer endgültig als gelöscht. - So lange dauert das nach den großen Feuern, oft mehr als 2 Monate sogar, bis alle Brandnester, die sich zum Teil gut im Boden verstecken, wirklich erwischt worden sind. - Ich erinnere mich gut an die rauchenden Stellen am Forstweg vom Llano de las Brujas nach Fuencaliente. Noch gut 2 Monate nach dem großen Feuer im Jahr 2016, als immer noch Kiefernwurzeln tief in der Erde kokelten. - Auch der viele Regen, besonders dort im Norden, hat jetzt natürlich dazu beigetragen, dass dieses Feuer nun in die Aktenschränke der Verwaltung gedrängt wurde. - Hier läuft nun seit einer Woche die Grippeimpfung ab und man ist stolz, bereits fast 3.000 Menschen hier auf La Palma geimpft zu haben. - Läuft ganz einfach ab, ich habe mich auch schon, wie jedes Jahr gegen Influenza impfen lassen, allerdings muss dieses Jahr bei einer zentralen Nummer anrufen, der 922 470 012. Die geben einem dann einen Termin im lokalen Gesundheitszentrum, so man denn impfberechtigt ist. - Also über 60 Jahre, chronisch erkrankt oder mit einschlägigen Vorerkrankungen, welche eine solche Impfung indizieren. - Bin mal gespannt, wie das abläuft, wenn erst die Impfung gegen das Corona-Virus da ist, das wird sicherlich deutlich heftiger angefragt, als gegen Influenza. - Allerdings arbeitet man hier wohl bereits an einem Protokoll, wer denn zuerst geimpft wird und da stehen natürlich Angestellte in den medizinischen Berufen und der öffentlichen Dienste noch vor den Präkompostis. - Apropos Kompost, der hat den Regen gut überstanden und die Nacht gestern war derart kalt bereits, dass ich mich am liebsten auf den Komposthaufen gelegt hätte, um es warm zu haben. - Du willst wohl schon üben, sagte meine Frau dazu und ich habe darauf hin doch einfach eine zweite Decke aus dem Schrank geholt, um mich an die neue Jahreszeit zu gewöhnen.

Freitag 20.10.2020 El Paso / Puerto de Tazacorte 17:00

Nur ein paar Bilder nach dem ersten Regen Winter 2020/2021


Ein kräftiger Schauer ließ ein bisschen mehr als 10 Millimeter, allerdings in 10 Minuten liegen

Es gibt Hoffnung, nachdem das Tief Barbara uns gerade noch eine "Husche" hinterließ. - Nicht viel, aber viel auf einmal


Nicht wirklich viel Wasser, aber der große Krater fängt alles ein und so kommt auch was unten an

Und es reicht eben, Dank des großen Wassersammlers Caldera de Taburiente, dass unten in Tazacorte auch was ankommt.


Es kommt braunes Wasser in Puerto de Tazacorte an, ausgewaschen vom Regen aus der Caldera

Diese Braune Brühe ist spektakulär, allerdings auch das bunte Zeichen für Erosion. - So geht diese Insel unter, nicht durch die Vulkane...


Der bunte Atlantik vor der Küste Tazacortes auf La Palma


Wussten Sie, dass der Atlantik vor unserer Küste bunt sein kann?


Spektakuläre Farbspiele des Wassers vor Tazacorte


Kurze Starkregen sind grausam und nehmen die, sowieso noch spärliche Humusschicht der jungen Insel La Palma einfach mit, und düngen so, völlig unsinnig, den hungrigen Atlantik





Freitag 09.10. 2020 El Paso 17:00 Uhr

Die Komposti-Brüder
Und andere Unwichtigkeiten von den covidianischen Inseln


Manch einer erinnert sich an meine anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Gartenhäcksler. - Inzwischen bin ich zum professionellen Amateur avanciert, was die Beherrschung des Gerätes angeht und fabriziere geschmeidigen Kompost, in allen olfaktorischen Nuancen. - War nicht ganz einfach und ich muss gestehen, mehr Error als Trial begleiteten mich die anfänglichen Monate. - Ich war auch noch nicht ruhig genug, das gebe ich unumwunden zu. Erst die beginnende Altersarmut, verknüpft mit Milde und ganz viel Zeit, brachten mich auf den Weg des zermalmenden Gelingens. - Wie gesagt, spanisches Modell der Häcksler. - Das bedeutet: Bewährte Technik, um das Wort rudimentär zu vermeiden, aber stabil und schmerzunempfindlich bis hin zu epischer Leidensfähigkeit. - Mit einem Wort: Männergerät. - Allerdings musste ich erst sämtliche Sicherheitsanbauten an dem Gerät entfernen und natürlich darf ich Sie nicht zum Nachahmen aufrufen, aber wer die wunderbaren Häcksler der Marke Garland betreibt, der weiß sofort, wovon ich spreche. - Es gibt auch diverse Philosophien, wie man einen solchen Häcksler bedient und jeder findet auf die Dauer sein ganz individuelles, häckselndes Fegefeuererlebnis raus. - Hat auch was damit zu tun, wie viel Rohmaterial man zur Verfügung hat. Wie viel Zeit und ob man denn das Häckselgut über Wochen gesammelt hat, oder noch ganz frisch verwenden will. - Ich neige zu mehreren groben Durchgängen von trockenem Abschnitten, auch weil sich dabei das Zeug einfach besser vermischt. - Und ich achte darauf, immer noch zwei "Zamuros" (große, in meinem Fall übergroße Kautschukeimer) voll altem Kompost unter das frisch gehäckselte Gut zu mischen. - Man könnte fast vom "Modell Sauerteig" sprechen, allerdings weigere ich mich weiterhin inständig, meinem Kompost Namen zu geben.

Dann legt das Zeug sofort los. Nach zwei Tagen bereits fängt der Komposthaufen an, als Heizung zu funktionieren und meine Frau lächelt inzwischen nur noch müde über meine kindliche Freude, mit der ich meinen Komposthaufen Besuchern vorführe. - Zeig mir deinen Kompost und ich sage dir, wo du deine Feinde vergraben hast. - Das Ergebnis ist prächtig, ich schaffe etwa einen Kubikmeter fertigen Kompost pro Durchgang. - Am Anfang sieht das immer ein bisschen mehr aus, allerdings sackt das Zeug in sich zusammen, wie ein Soufflé nach der Zahnstocherbehandlung. - Aber mir reicht der Kubikmeter alle zwei Monate, damit kann ich im richtigen Rahmen meinen Gemüsegarten deutlich verbessern und manch einen Tag der Woche gelingt es mir sogar bereits, das Mittagessen komplett aus der eigenen Scholle zu bestreiten. - Aber vom Selbstversorger sind wir weit entfernt, dazu ist der kulinarische Anspruch dann doch noch zu hoch und selbst hier auf La Palma müssen wir uns den saisonalen Bedingungen unterwerfen. - Auch hat zum Beispiel die lang anhaltende Hitze im August, mit mehreren Episoden afrikanischen Wetters, deutliche Spuren im Garten und Angebot hinterlassen. - Auch mussten wir sehr auf das Wasser achten und selbst ohne Feriengäste in unseren beiden Häusern war das begehrte Nass kostbare Mangelware. - Das ist besser geworden, nach großem öffentlichen Druck hat man zwei nicht mehr genutzte Brunnen wieder in Betrieb genommen und damit hier im Aridanetal wieder deutlich mehr Wasser "ins System" gepumpt.

Der Prozess des Häckselns selbst ist ein eher grobschlächtiger Vorgang . - Nimmt man, wie ich, fast nur trockenes Gut und auch alte Palmenwedel, dann staubt das Zeug wie Calima oder Peking im Herbst. - Ich denke schon daran, Maske zu tragen beim nächsten Häckseln, sind ja immer zur Hand und den groben Staub können die vielleicht abhalten. - Und laut ist das Ding! - Aber Hörschutz ist was für Hybridfahrer, also Warmduscher mit mindestens schlechtem Gewissen und sowieso habe ich den im Lieferumfang enthaltenen Hörschutz ja gleich beim ersten Versuch durch das Häckselwerk gejagt. - Zweieinhalb Stunden dauert der Höllentanz vielleicht, dann schlottern einem die Ohren und die Bronchien und die Pause danach dauert den ganzen Resttag. - Man könnte das deutlich beschleunigen, wenn man das zu zweit machen würde, denn mehr als die Hälfte der Zeit ist man damit beschäftigt, den neuen Kram heranzuschaffen und das erledigte Häckselgut vom Gerät weg zu bringen. Aber ich glaube nicht, dass es bereits gesellschaftskonform ist, jemandem zum gemeinsamen Häckseln einzuladen. - Könnte aber zukunftsweisend sein und statt Weltrevolutionen zu planen oder dem gemeinsamen Abtasten nach Gates-Chips, kommt mal wirklich ein brauchbares Ergebnis heraus. - Allerdings gibt es auch in der häckselnden Branche theoretische Kumpanei, so hat zum Beispiel mein Steuerberater genau das gleiche Foltergerät wie ich im Schuppen stehen. - (Zunächst dachte ich, er vernichtet damit grob fahrlässige Akten, aber nein, auch er ist inzwischen öfter im Garten als in der Kneipe zu finden.) - Mindestens einmal im Vierteljahr muss ich ja zu ihm. Aber seit dem Corona die Zahlenkolonnen im Tourismus zu lächerlichen "Tweets" verstümmelt hat, haben wir reichlich Gelegenheit, über unsere häckslenden Vorlieben zu sprechen. Sollte mal jemand von außen, ohne kompostäre Vorbildung mithören, der würde wohl an ein Drehbuchgespräch der Coen-Brüder denken. - (Erinnern Sie sich an Fargo?) Ich gebe zu, mein Schwebezustand zwischen Rentnerdasein und coronabedingter Knappheit, hat wunderbare wie wundersame Vorteile mit im Portfolio. - Wer schon kann behaupten, mit seinem Steuerberater hauptsächlich über Häcksler, Kompost und Mehltau zu sprechen, sowie den wahren Freuden, wenn man den ganzen Tank des Viertakters nach zweieinhalb Stunden rechtschaffen aber linksdrehend leergejaucht hat.

Nachfolgend wird es wieder ernst und das hat natürlich auch bei uns zunächst was mit dem Generalthema der letzten Monate zu tun. - La Palma hat sich ziemlich gut durch den Sommer geschlängelt und selbst die, in Spanien deutlich auftretende "Zweite Welle", nervenschonend abgeritten. - Es gab wohl in den Sommerferien einen deutlichen Anstieg von Neuinfektionen auf der Insel, allerdings erreichten wir dabei lediglich Zahlen in unteren Zwanzigern und fast alle davon waren "importierte" Fälle. - So wie alles "Böse" von außen kommt. - Alles "Gute" wahrscheinlich auch und warum Insulaner selbst nachts einen Horizont sehen und haben, das könnte man ja vielleicht auch mal diskutieren. - Allerdings bleibt dabei die interessante Tatsache, dass wir, fast aufdringlich, PCR-Tests von internationalen Feriengästen fordern, nicht aber von den vielen Leuten, welche aus Tenerife, Gran Canaria, Madrid oder Barcelona zu uns kommen. - Wobei wir ja bislang nur fordern. Noch konnte uns ja die bayrische Peinlichkeit nicht erreichen, die Leute nicht zu benachrichtigen, da wir noch in der präpeinlichen Situation stecken, nicht mal Testmöglichkeiten an den Flughäfen zu haben. - Zwar sagt unser Inselpräsident immer wieder, er könnte, wenn er denn dürfte. - Aber er darf nicht, da der staatliche Flughafenbetreiber AENA ihm keine Räume auf dem Flughafen zur Verfügung stellen würde. - Mal so ganz unter uns und bitte nicht weitersagen: - Das halbe Flughafengebäude steht leer und man könnte ein paar der vielen, leer stehenden Läden einfach anmieten. Oder einen Teil der zwei ungenutzten Parkdecks, aber auf mieten statt zu fordern, ist wohl noch keiner gekommen. - Macht auch nichts, man könnte auch außerhalb des Flughafens ein Testzentrum einrichten. - Hatten wir übrigens anfänglich auch, in der Kaserne zwischen Flughafen und Hauptstadt aber schon wieder lasse ich, eigentlich unaussprechbare Vermutungen los. - Lediglich die Nummer Zwei im populären Inselkabinett, (populär, weil PP, populistisch wären C´s oder VOX) Raúl Camacho hat sich dann mal, gekräuselt vor Eingebung, in die Presse getraut und geunkt: - "Wir würden zu wenig machen, wenn wir nur die internationalen Besucher testen würden und nicht die nationalen". - Und niemand von denen ist mal auf die Idee gekommen, selbst, oder noch besser, einen tauglichen Lobbyisten nach Deutschland zu schicken und denen unsere "Inzidenz" von "quasi Null" unter den Quasi zu reiben. - Also keine Eingebung in Sachen Weisheit und Erkenntnis und unser Inselpräsident hat dann lieber den Heiligen Michael um Hilfe geben, als die Koffer gepackt. - Das haben übrigens bislang alle Inselpräsidenten, außer Anselmo Pestana gemacht. - Am Tag des Schutzpatrons der Insel, des San Miguel Arcángel, versammeln sich alle politischen Promis zur Messe in Tazacorte und bitten den Heiligen Michael um Hilfe für die Dinge, die sie selbst nicht schaffen. - Man könnte das entweder, einen festen Glauben, aber auch Offenbarungseid nennen.

Hinter vorgehaltener Maske konnte ich aber erfahren, dass man wohl daran gedacht hat, es aber nicht gewagt hat, selbst in Deutschland vorstellig zu werden. - Nicht, weil man Angst hätte vor den Deutschen, sondern weil man sich nicht mit dem Gobierno de Canarias anzulegen wagte und keine "Extrainselwurst" abfüllen wollte. - Als Retourkutsche fürchtet man dabei nämlich immer einen Ausschluss aus dem lustigen Paritätskarussell, welches unsere kleine Insel bevorzugt mit Geldern und Posten in Sachen politischem Füllhorn versorgt. - Mitgehustet - mitkassiert - mitkaserniert, als Risikogebiet. - Dieser "Coronagehorsam", als fast unbefleckte Insel in Sachen virulent viraler Virus, ist übrigens parteiübergreifend. Selbst die halboppositionelle PSOE (zwar mit in der Inselregierung aber nie präsent) und die vollkonträre Coalición Canaria haben keinen Moment daran gearbeitet, aus dem strikten Kanarenmarsch auszuscheren und auf Eigenständigkeit zu pochen. - Auf der einen Seite bewundernswert loyal, auf der anderen Seite, nach unten tretend, katastrophal für die eigene Inselvolkswirtschaft. - Jetzt, wo die Besucher der anderen Inseln wieder weg sind und internationale Gäste nicht kommen, obwohl die Condor weiter fliegt und die TUI wieder, befinden sich tourismusorientierte Betriebe in noch bedrohlicherer Situation als im April und Mai. - Sicher, das ist alles höchst kompliziert, allerdings ist Untätigkeit und Angst Fehler zu begehen, kein Attribut, welches wir von politisch verantwortlichen Menschen erwarten sollten. - Aber seien wir bitte auch ehrlich mit uns selbst. Wenn dann einer was Mutiges macht und auf die Schnauze fällt damit, dann sind wir auch gerne die eifrigsten Claqueure im Schadenfrohsinnskonzert. - Man denke nur an das omnipräsente "Södbrennen" nach dem Lapsus mit den schlampig organisierten PCR-Tests an königlich-bayrischen Landesgrenzen. - Nein, ich bin kein Söderfreund, der ist darüber hinaus auch noch ein Franke, also ehrgeizig, fast schon bissig. - Aber sehen Sie sich doch mal die Alternativen an, in der, immer noch maßgebenden Partei, der nicht immer bündigen Republik.

Seit ein paar Tagen nun liegen unsere "Inzidenz-Zahlen" unter der geforderten Marke von 50 pro 100.000 Einwohnern. Aber keinem von uns ist so wirklich klar, wie denn bundesdeutsche Behörden und Funktionäre funktionieren. Vielleicht muss man da wirklich einen Lokallobbyisten einschleusen, damit wir von der Risikolandkarte verschwinden. - Kann natürlich auch sein, dass "Europa" im Moment uns sowieso eher vom Reisen abbringen will und wir selbst bei minus fünfzig noch auf der Liste der Schmuddelkinder stehen würden. - So ganz glaube ich allerdings auch nicht, dass uns ein Persilschein in Sachen Corona den Tourismus gleich wieder auf tragende Beine stellt, denn erst wenn das ganze Paket wieder geschnürt ist, können wir runde Dinge erhoffen. - Also Reiseveranstalter, Fluggesellschaften und vor allem eben auch die Reiselust der Hauptakteure im Paket, der Urlauber. - Und da bin ich noch sehr vorsichtig. - Mir dünkt, deucht und dröselt, bis keine glaubhafte Impfung da ist und wir die Pandemie nicht kontrolliert managen können, auch vom Kopf her, werden kleine Brötchen weiterhin stilsichere Begleiter des kompletten touristischen Gewerbes bleiben. - Hier wie dort übrigens. - Aber vielleicht kann uns ja der neueste Vorschlag der Ministerin für Tourismus ein bisschen helfen. María Reyes Maroto hat eigentlich Ahnung wovon sie spricht, schließlich ist sie nicht nur Ministerin, sondern akademisch gelehrte Wirtschaftswissenschaftlerin. - Sie nun schlägt vor, einen eilends geplanten Tourismusgipfel der G20 im November doch hier bei uns auf La Palma abzuhalten. - Wären wir deutlich dafür. Das sollte uns doch in die Tagespresse bringen und so könnten wir unsere coronale Fastvirginität doch panmedial verbreiten. - Mal sehen, ob daraus was wird, haben doch fast noch alle Hotels auf der Insel geschlossen. - Oder hat Frau Ministerin da wieder mal das alte Wortspiel angewandt, mit Palma de Mallorca oder Las Palmas?

Der Herbst ist nun seit ein paar Tagen wirklich über die Inseln gekommen, so man denn überhaupt von diesem Zeitabschnitt hier sprechen will. - Eigentlich gibt es nur zwei Jahreszeiten auf der Insel und die heißen: "Trocken" und "Regen möglich". - Also vielleicht Sommer und Winter oder Frühling und Winter. - Sommer aber ist besser, denn es kann immer mal ein paar Tage richtig heiß werden, sollte sich der nahe Bruder Afrika auf Besuch machen. - Damit sind wir mitten im Thema, wir brauchen dringend mehr Regen auf der Insel. - Klimawandel oder nicht, ist weiß es nicht, hoffe aber weiterhin inständig, dass sich die trockenen Winter auf der Insel noch im Bereich der Wetterkapriolen aufhalten. - Allerdings macht uns das, inzwischen auch im "Winter" stabile Hochdruckmonster über dem Nordatlantik fast immer einen trockenen Strich durch die Hoffnung auf Tiefdruckgebiete aus dem Westen. - Früher, als alles anders war, und nur manches besser, da erwischte uns zwischen Oktober und März eigentlich alle zwei Wochen solch ein Tief, viele davon als ehemalige Hurrikane mit reichlich Wasser, getankt im Golf von Mexiko. - Allerdings drängt eben das starke Azorenhoch die allermeisten Tiefs viel weiter in den Norden und was sonst eben meist nur im Sommer geschah, das scheint jetzt auch im Winter Mode geworden zu sein. - So war auch unser erster Regen diesen "Winter" auf der Westseite nicht Kind eines Tiefdruckgebietes aus der Neuen Welt, sondern Restwasserverwertung eines liegen gebliebenen Tiefchens, welches südlich der Kanaren irgendwie den Anschluss an das große Wettergeschehen verloren hatte. - Hier bei uns an die 10 Millimeter Niederschlag, zwischen Mazo und Puntallana, im Osten, sogar deutlich mehr. - Eine Station meldet sogar über 60 Millimeter, ich gehe einfach mal davon aus, dass die wissen, man sollte den Regenmesser auch immer mal wieder leeren. Reicht natürlich noch nicht, aber wir nehmen das mal als Anfang und da es nun gleich wieder warm geworden ist, freut sich besonders der Mehltau über alle Sporen und mit ihm auch wieder der lokale Schwefeldealer. - Ich versuche ja immer noch, mit Milch gegen den Mehltau anzugehen. Also jeden Tag eine Tasse zum Frühstück… Mein Nachbar hingegen scheint inzwischen allerdings auf eine "Unterschwefelkultur" abzuzielen, so viel des gelben Pulvers haut der auf seine Scholle. - Gut, Mehltau hat der keinen mehr, auch keine Läuse, Raupen oder Spinnen, allerdings muss der sein Gemüse geradezu ausgraben, aus der Schwefelschicht. - Der hat jetzt nur noch gelbe Paprika im Garten…

Einen Aufreger gab es noch in Sachen Petroglyphen unserer Erstbesiedler der Inseln. - In den letzten beiden Jahrzehnten hat man verstärkt auf das präshispanische Erbe der Insel La Palma Aufmerksamkeit gelenkt. - Ob man da vielleicht in Sachen eigener Identität bröseln will, oder einfach wirklich nur rein historisches Interesse zeigt, so ganz bin ich mir da noch nicht schlüssig geworden. - Aber man zeigt diese Steinritzungen gerne her und schon richtig zickelig wird man, wenn Jetztbürger mit Resten der Vorbürger unflätig umgehen. - Also diese Fundstücke nicht ausreichend zu schätzen wissen und diese, vielleicht einfach nur aus Unwissenheit, sogar profanieren. - Da zieht man dann schon mal kräftig gebaute Panzersperren um diese Petroglyphen und zuletzt klaute man sogar den Zaun, ließ aber die Steinzeichnungen unberührt. - Das grenzt dann natürlich bereits an Blasphemie und schlimmer kann man doch eigentlich einen Historiker gar nicht beleidigen, wenn man dem die Schatulle klaut, die Pretiose, oder die Reliquie aber einfach liegen lässt. - Nun ist ähnliches geschehen und wieder ruft man die Geister der ethnischen Normenbewahrer an.

Eine Firma, welche der Regierung der kanarischen Autonomieregierung untersteht, hat den Auftrag erhalten, den Wanderweg GR 131 an bestimmten Stellen zu sanieren. - Das ist unsere Vorzeigeroute, da führt der Europawanderweg lang und immer auch wieder die Transvulcania. - Die Arbeiter machten es sich auf einem Teilstück ein bisschen einfacher, in dem sie, anstatt die zur Trockenpflasterung benutzten Steine von weiten anzuschleppen, nutzen die einfach herumliegende Gesteinsplatten aus. - Allerdings auch solche, welche eigentlich aus einer archäologischen Fundstätte stammten. - Nun fand man prähispanisches Steinzeichnungen auf Steinen des hübschsanierten Wanderweges und schon ruft die politische Opposition Mordio und Blasphemie. - In der Tat hatten die fleißigen Wegebauer da eine Fundstätte geplündert, weil eben die Steine bereits so nett da lagen und so wunderbar von der Form her in den Weg passten. - Nun muss geklärt werden, war das Absicht oder Versehen? - Darüber hinaus, war die Fundstelle nicht gesichert, also ohne Selbstschussanlagen und Minengürtel. - Und wer bitte muss auf ewige Verbannung, da er Inselkulturerbe geschändet hat? - Wahrscheinlich ich, weil ich den ganzen Zirkus nicht so wirklich ernst nehmen kann. - Aber passiert ist eigentlich nichts. Alle Steinplatten mit den Ritzungen sind noch vorhanden und wieder zurück an Ort und Stelle gebracht worden und darüber hinaus heißt es sogar, man hätte noch weitere Fundstücke den übrigen hinzugefügt, also sogar noch archäologische Arbeit nebenbei erledigt. - Politik macht da aus einer Unachtsamkeit schwer arbeitender Leute ein Präsidialdelikt. Vielleicht sollte man sich doch eher überlegen, daraus eine kleine touristische Attraktion zu machen. - So richtig interessiert sich nämlich kaum ein Inselgast für unsere Petroglyphen. Wenn man nun diese Fundstücke irgendwie in den Wanderweg integriert und darauf hinweist, was das eigentlich ist, dann könnte das durchaus für mehr Interesse an den Steinritzungen erzeugen, als diese hinter Panzersperren einzuschließen.

Frisch noch angerichtet, zwei weitere Themen. - Sie erinnern sich doch sicher noch an die Unterhosengang, welche vor etwa drei Monaten mitternachts einen Räuber jagte, der bei uns im Haus ein paar Euro geklaut hatte. - Am kommenden Tag habe ich den angezeigt, da es ja auch Zeugen gibt. - Man möchte nun glauben, wegen 20,- Euro den ganzen Scheiß, aber da die betroffene Person bereits vielfach einschlägig vorbelastet war, entschlossen wir uns zu diesem Schritt. - Vor ein paar Tagen fand nun bereits die Verhandlung statt, nach nicht einmal drei Monaten und heute konnte ich das Urteil abholen und man hat den eifrigen Nachbarschaftsbesucher zu 3 Monaten, ersatzweise 540,- Euro, verdonnert. - Nun sind wir alle auf der Hut, wo er denn die 540,- Euro herholt und darüber hinaus muss er uns auch noch die 20,- Euro zurückbezahlen, welche er geklaut hatte. - Wie das geschehen soll, steht da nicht in dem Urteil, ich nehme mal an, der wird uns das nachts in die Küche legen… - Ich schreibe darüber auch nur, da dieses Verfahren in nicht einmal 3 Monaten durchgezogen wurde. Darüber hinaus bleibt auch als bemerkenswert stehen, dass absolut pünktlich die Verhandlung eröffnet wurde und wir nach knapp über 20 Minuten bereits fertig waren. - Letztendlich hat diese, leider neue Pünktlichkeit auch was mit Corona zu tun, da das Gerichtsgebäude nur noch von Personen betreten werden darf, welche eine Vorladung oder einen Termin haben. - Spontaner Publikumsverkehr ist ausgeschlossen, die Leute arbeiten ihren Stremel ab und schon gelingt Pünktlichkeit. - Ich erinnere mich noch sehr gut an andere Gerichtstermine, da ich früher öfter mal als Übersetzer fungiert habe. So wartete man oft stundenlang auf eine Verhandlung oder angesetzte Befragung. Oder auch nur auf eine Auskunft und im Gebäude selbst, wimmelte es nur so von Publikum, welches wegen irgendwelchen Anliegen fragend und wirr durchs Gebäude zog. - Ähnliches habe ich auch schon im Inselkrankenhaus erlebt. Termin 10:00 Uhr, nicht zu spät kommen, aber auch nicht zu früh, hieß es noch bei der telefonischen Vergabe des Termins und um 09:59 öffnete sich die entsprechende Tür zum Behandlungsraum und mein Name wurde durch einen fast leeren Gang gerufen. - Wenn man das in die spätere "normale Normalität" mit rüberretten könnte, dann wäre doch auch was gewonnen. - Ich bleibe halt ein ewiger Träumer und suche selbst in Pandemien noch erfreuliche Entwicklungen.

Eher Nachrichtencharakter hat dann noch die neueste Entwicklung auf dem vulkanischen Sektor unter der Insel La Palma. - Auch vor etwa drei Monaten gab es bereits einen Vorfall mit über 150 seismischen Ereignissen in ein paar Tagen, der nach einer Woche abrupt endete. - Ganz normal für eine vulkanisch aktive Zone über einem Hotspot, aber eben auffällig für die Region, da wir keine kontinuierliche seismische Aktivität unter La Palma feststellen können. Sondern immer nur aktive Schübe erfassen können, welche in unterschiedlichen zeitlichen Abständen bunte Punkte auf Grafiken hinterlassen. - Spürbar für Menschen sind diese Schwarmbeben meist nicht. - Stärken zwischen 1 und 2,5 und dann finden die auch noch in Tiefen zwischen 20 und 40 Kilometern statt, also nur was für empfindliche Messinstrumente. - Manchmal kann man im Vorfeld solcher Beben noch eine Veränderung der Gasemissionen feststellen und hier gab es seit Juli dieses Jahres bereits deutliche Erhöhungen bei den Werten des gemessenen CO2. - Es tut sich halt wieder mal was, ganz tief unter unseren Füßen und seit heute Nacht rumpelt es erneut unter der Insel, konkreter wieder unter der Cumbre Vieja, also der Südflanke der Insel. - Ein bisschen stärker im Schnitt, als noch im Juli, aber ein bisschen tiefer. Wenn man das mal so lapidar nach einer oberflächlichen Beobachtung der ersten Tabellen des Nationalen Geografischen Institutes zusammenfassen will. - Nach aller Erfahrung geht solch ein seismischer Zyklus noch weiter über mehrere Tage, aber so lange will ich nicht an der Kiste sitzen und die neuesten Grafiken der Geologen abwarten. - Das vierte Schwarmbeben seit dem Jahr 2017, davor war es jahrzehntelang, seit Ende der siebziger Jahre, komplett ruhig. - Unter La Palma rumpelt es wieder mal und man kann uns Mainstreamschlafschafen ja erneut den Vorwurf machen: Würdet ihr nicht messen oder testen, dann bekäme keiner was mit. - Stimmt, sagte der Vogelstrauß.


Das vierte Schwarmbeben unter La Palma seit dem Jahr 2017

31 Beben zählt man unter der Insel seit 00:00 Uhr am 09.10.2020 Grafik vom IGN Instituto Geográfico National


Guayota La Palma noch vor den Beben am heutigen Morgen

Der monatliche "Nutri-Score" der Insel La Palma. - Hier ein paar Tage vor den heutigen Beben. - Auffällig dabei die, etwa um den Faktor 3 erhöhte Ausgasung von CO2. - Diese Grafiken, das "Guayota" wird seit dem letzten Schwarmbeben monatlich vom "Involcan" Instituto Volcanológico de Canarias erstellt.


Petroglyphen, Steinritzungen auf La Palma, hier in der Fundstätte La Fajana bei El Paso

Hier ein Beispiel. Interessanter und gemeißelter Zeitvertreib der Ureinwohner der Insel La Palma, meist hinter Gitterstäben verborgen. Hier bei La Fajana hinter dem Friedhof El Pasos


Am 9.10.2020 zählt La Palma 3 aktive Fälle Covid19

3 aktive Fälle meldet das Gobierno de Canarias für La Palma am heutigen Tag. - Nur noch die Gemeinde Breña Alta hat eine höhere sieben-Tage-Inzidenz als 0. - Dort liegt sie bei 13,8 und es handelt sich um einen alten Herren aus Venezuela, welcher im Inselkrankenhaus liegt. Grafik vom Gobierno de Canarias


Sieben-Tage-Inzidenz der Kanarischen Inseln am 9.10.2020. - Die Zahlen stammen vom staatichen Gesundheitsministerium

41,10 für heute, damit unterschreiten die Kanarischen Inseln den vierten Tag hintereinander die geforderte Maximalzahl von 50 Neuinfektionen in der Woche pro 100.000 Einwohner. - Grafik vom Gesundheitsministerium, Ministerio de Sanidad, Consumo y Bienestar Social


Es wäre absolut veganer Kompost.  Aber er erhält Spuren an Schweiß und Blut...

Andere fotografieren ihren Porsche. - Präkompostis halten es da eher mit ihrem Haufen... Enthielte er nicht Unmengen meines Schweißes und manchen Tropfen Blut, dann wäre das veganer Kompost.






Montag 05.10.2020 El Paso 17.30 Uhr




Wieder unter 50 angekommen, nun muss nur noch einer in Deutschland darauf reagieren...





Montag 21.09 2020 El Paso 12:30 Uhr

Brot und Zahlenspiele
Spaß ist, wenn man trotzdem kommt


Was, du hast Einnahmen im September gehabt? - Bist du wahnsinnig? - Dann müssen wir ja wieder den vollen Beitrag bei der Sozialversicherung anmelden! - In gewissen Zeiten kann man Steuerberater sogar noch mit eigentlich Alltäglichem überraschen und mal sehen, wenn ich dem sage, dass wir vielleicht sogar im Oktober eine Vermietung haben. - Man gewöhnt sich wirklich an Alles, wobei ich schon froh bin, nach fünf Monaten mal wieder was verdient zu haben. - So ein bisschen haben wir das auch der Condor zu verdanken, welche inzwischen einen ganz eigenen Stil an Gabelflügen entwickelt hat und La Palma mal nicht der vierte Zinken am Dreizack ist. - Im Gegenteil, unsere abreisenden Gäste konnten uns melden, dass man Leute von den anderen Inseln per Binter nach La Palma geflogen hat um dann von hier aus den Heimflug ins Land der Minderinfizierten angetreten hat. - Dennoch war die Maschine nicht ganz voll und das, obwohl man bereits von der ursprünglichen angesagten 757 über den 321er auf einen 320 abgespeckt hatte. - Ich nehme mal an, Sie sind in der Lage, diese Zahlencodes zu entschlüsseln, sind wir doch alle Spezialisten für Zahlenspiele und semikryptische Anwendungen von Grafiken und Zahlenkolonnen geworden. - Aber dazu später im Text mehr. - Zunächst noch der Ablauf der Corona-Tests in Düsseldorf, zügig, wenn man nicht aus der letzten Reihe des Fliegers kommt und zumindest unsere Gäste hatten bereits am nächsten Vormittag ihre negativen Einträge über das Internet abrufen können. - Aber das soll sich ja auch in den kommenden Wochen bereits wieder ändern, das mit den Abläufen und wer wann und wie lange in Quarantäne muss oder gar nicht und warum nach den Leerverkäufen jetzt die Wetten auf das West-Nil-Fieber bereits angenommen werden.

Leerverkäufe, so sieht das auch hier auf La Palma seit geraumer Weile bereits aus. - Die Reihen lichten sich, zumindest in Sachen tourismusverwandter Betriebe und dazu gehören natürlich auch die Gastronomie und der Einzelhandel. - Eigentlich kennen wir das schon aus dem Jahr 2008, nach dem Lehman-Virus, nur damals gab es noch keine Kurzarbeit, hier "kurz" ERTE genannt. - Damals war noch alles "ERE", also gleich auf die Straße und was ein großes T doch alles bewirken kann. - Aber auch diese große Letter ist ja nur geborgte Zeit und so nagt der Zahn dieser gewaltig an Erspartem, Geliehenem und besonders auch an dem guten Glauben, es würde schon bald wieder besser. - Wird es ja auch, garantiert, allerdings müssen wir dem "bald" eine gewissen Dynamik überlassen, welche nicht in Zeiträumen zu diktieren scheint. - Langsam verschwinden ja auch wieder die Gäste vom Festland und den anderen Kanareninseln, die Schule hat wieder begonnen, traditionelle Ferienzeit in Spanien ist vorbei, also hängen wir bald nur noch am Tropf der zwei, manchmal sogar drei "halben Condor", welche uns Gäste auf die Insel bringen. - Über Madrid trauen sich viele nicht zu fliegen, es gibt ja neben der Quarantäne-Angst auch noch einen echten Grund, warum die ganze Chose veranstaltet wird, auch wenn einem viele einzelne Punkte so gar nicht mehr logisch erscheinen wollen.

Ich weiß nicht, ob es so klug war von Pedro Sánchez, den Kampf gegen das virale Virus den Autonomen Regionen zu überlassen. - Für ihn schon, denn wirklich richtig kann man ja im Moment gar nichts machen und einen generellen Einschluss, der so gerne "Lockdown" genannt wird, der kommt für Pedro auch nicht mehr in Frage. - Also wirbeln die regionalen Kaziken, die Landesfürsten nach Guten und Dünken umher und während Pedro Sánchez zumindest noch die Intelligenz besaß, zu wissen, dass er nicht genug weiß, und Entscheidungen an Fachleute abgegeben hat, sitzen wir inzwischen im Paddelboot mit Süßwasserkapitänen, welche bislang nur Preisverleihungen und Subventionsumlagerungen beherrschen mussten. - Selbst ich werde da inzwischen ein bisschen ungehaltener, aber wenn selbst ein Markus Söder Dinge bereits wieder bereut, die wir noch nicht einmal angedacht haben, dann bleibt auch immer weniger Raum, für salbungsvolles Wohlwollen. - Ich denke eben dabei an die angebotenen oder gar verordneten PCR-Tests bei Wiedereinreise. - Hier fangen wir an darüber zu reden, solche Tests bei Einreise zu verlangen, allerdings warten wir immer noch auf einen Deppen, der sich bei der Frage, wer das bezahlen soll, nicht gleich hinsetzt. - Also gibt es diese Tests bislang nur als Gedankenspiel und Machterhaltungsargument, wobei wir ja nicht einmal die richtigen Fragen dazu gestellt haben. - Wir sollten den internationalen Gästen Tests bei Abreise zur Verfügung stellen, damit diese bei Wiedereinreise in ihr Land nicht in Quarantäne müssen oder eben erst den Test machen. - Aber wer das bezahlen soll, das wird noch schwieriger zu erklären sein. - Den Hauptgrund allerdings, warum diese, leider in Spanien doch heftig und rundum stattfindenden "Zweite Welle" so gewaltig auftaucht: Wir testen untereinander nicht, also alles, was aus Madrid kommt, Barcelona oder Gran Canaria und Tenerife, wird überhaupt nicht getestet und auch nicht einmal angedacht und da liegt das eigentliche Versagen.

So kommen wir nun allmählich auch zu den Zahlen. Eigentlich ist es kognitiv nicht wirklich nachvollziehbar, wie man denn PCR-Tests von Gästen aus Düsseldorf fordern will, gleichzeitig aber Passagiere aus Flugzeugen aus Madrid oder Gran Canaria nicht mal gedanklich testen will. Dabei haben internationale Gäste nicht aus kleinen Clustern hier eine "Zweite Welle" losgetreten, welche die Zahl der Infizierten die aus dem April sogar übersteigen lässt. - Und das, obwohl die Zahlen für jeden sichtbar auf dem Monitor liegen. - Erst jetzt, Wochen nachdem die Kanaren international viral geächtet wurden, meldet sich der Inselpräsident Tenerifes, man solle doch zukünftig die Inseln einzeln bewerten und nicht die Kanaren als Gesamtheit verurteilen. - Dabei sähe La Palma glänzend aus, weit weg von der bösen Zahl 50, welche sich ja hinter dem hiesigen Kürzel IA (Incidencia acumulada) versteckt. - Sie wissen schon, was ich meine, frisch, frank und frei Infizierte pro 100.000 Einwohner in einer Woche und da liegen 12 von 14 palmerischen Gemeinden bei 0,0 und die beiden meistbetroffenen, Santa Cruz und Breña Baja, bei 6,3 respektive 13,8. (Las Palmas, Hauptstadt Gran Canarias, 169,7 Stand jeweils 20.9. gegen Mittag) - Aber auch wir sind Risikogebiet und dabei fielen mir persönlich viele Risiken ein, nicht aber das, sich auf La Palma mit Covid-19 zu infizieren. - Nun weiß ich nicht, ob es an unserem Kadavergehorsam gegenüber der Einheit der Kanarischen Inseln liegt, an mangelnder Sensibilität seitens der Behörden der Gäste spendenden Länder, oder an der Unfähigkeit, unserer lokalen Politiker, welche nicht, oder sehr spät erst darauf kommen, die Dinge differenziert zu betrachten. - Kadavergehorsam könnte ich noch irgendwie verstehen, das hat wenigstens eine moralische oder gar ethische Fußnote, aber alles andere ist einfach nur bescheuert bis nicht mehr als fahrlässig zu entschuldigen. - Dabei muss ich inzwischen auch den, sonst von mir immer hoch gelobten Tourismusrat der Insel Raúl Camacho kritisieren. - Ich kann verstehen, dass er seinen Parteikollegen und in Schockstarre befindlichen Inselpräsidenten Mariano Hernández Zapata nicht in die Pfanne hauen will, aber manchmal bedeutet, sich vor jemanden zu stellen auch die Pflicht, Führung zu übernehmen. - Aber das scheint so das Problem der "Neuen PP" zu sein, in der Regierung noch unfähiger, als in der Opposition und generell die falschen Leute an den richtigen Plätzen. - Verzeih mir bitte Raúl, aber diese Kollegen hast du nicht verdient. - Hat denn überhaupt mal jemand daran gedacht, den scharfrichtenden Behörden anderer Länder in Sachen Risikogebiet zu erklären, dass es zwischen den 7 bis 8 Kanarischen Inseln reichlich Wasser gibt? - Insgesamt sinkt inzwischen auch für "Großkanarien" die "IA" wieder, nachdem wir vor knapp zwei Wochen fast die Einhundert gecrasht hätten. - Von unten natürlich, jetzt sind wir bei 61 und Zerquetschte, mit weiter sinkender Tendenz. - Allerdings steigen die Zahlen der Einlieferungen in Intensivbetten und leider steigt auch, wie bereits befürchtet, die Zahl der Toten mit Covid-19 Bezug erneut an. - Die "Zweite Welle" ist halt in der älteren Bevölkerung angekommen und zeigt sich hier weniger kulant als in den Reihen der "Halbstarken".

Wir werden auch diese Krise meistern. - Schon mittelfristig, spätestens nach der ersten Impfung ohne Sputnik wird sich das alles beruhigen und wir können uns dann wieder den dauerhaften und lokalen Problemen widmen, welche Dürre und eventuelle Subventionskürzungen darstellen. - Bis dahin, fragen Sie mich bitte nicht, wann das sein wird, heißt es einfach durchhalten und fantasievoll leere Beutel als halb voll bezeichnen. - Einen Nachtrag zum letzten Feuer in Tijarafe bin ich noch schuldig, nachdem ich, in wohligem Vertrauen an die Leistung der Feuerwehren, dem Brand vom 9.9.2020 keine weitere Chance gegeben habe. - So kam das auch, mehr Schreck als Schaden im zweiten Feuer im Nordwesten diesen Sommer und zu beachten wäre dann im Anschluss die Diskussionen um Evakuierungen. - Die verantwortlichen Autoritäten sind, aus verständlichen Gründen sehr schnell in Sachen Evakuierungen, die Anwohner sehen das meist völlig anders. - Aber man lässt den Leuten nicht mehr wirklich die Wahl und robustes Auftreten der Exekutive lässt dann die Bewohner wohl Folge leisten. - Auf der anderen Seite wissen wir aber aus Erfahrung, dass die Anwohner die besten Feuerwehrleute sind, wenn es um die Verteidigung von Haus und Hof geht. - Nicht nur, weil man eben die Umgebung bestens kennt, sondern eben auch jede Menge Grund hat, sich besonders einzusetzen. - Die Zahlen geben den Einwohnern auch Recht, so verbrannten in den beiden großen Feuern 2012 und 2016 auf der Südwestseite rund um El Paso nur die Häuser und Ställe, welche verlassen wurden. - Dort, wo die Anwohner selbst zu den Schläuchen gegriffen haben, konnte fast das gesamte Eigentum gerettet werden. - Im wahrsten Sinne des Wortes, ein Spiel mit dem Feuer, aber wir werden die Tage nicht vergessen, als die Anwohner des oberen Teils Jedeys ihre gesamte Siedlung retten konnten, obwohl man sie längst evakuieren wollte.

Da gab es auch Katz- und Mausspiele mit der Polizei. Vorne holte man die Leute aus den Häusern, hinten krochen die wieder rein und wässerten dann, zum Teil mit Giftspritzen und Handpumpen die gesamte Umgebung des eigenen Hauses und retteten so ihren Besitz. - Im Norden gingen nun Unterschriftenlisten um, welche genau das forderten, nämlich die Anwohner selbst entscheiden zu lassen, ob sie ihr Haus gegen die Flammen verteidigen wollen oder nicht. - Auch gab es mal vor Jahren einen Vorschlag, die Anwohner mit in den Löschprozess einzubinden, vor allem eben um die Ortskenntnis auszunutzen und sicher auch, um die Wasserleitungen zur Verfügung zu haben. - Was daraus geworden ist, das weiß ich nicht und auch nicht, ob das Vorhaben, bei einem Feuer im Haus bleiben zu dürfen Erfolg haben wird. - Ich glaube, eher nicht, da kein Verantwortlicher diese Entscheidung wirklich zu treffen wagt. - Aber es könnte eben den Königsweg der behördlichen Blindheit geben, die Lokalpolizei hat eh bei den Feuer immer einen anderen Blickwinkel gehabt als die staatlichen Kräfte und vielleicht sollte man das auch ganz genau so sehen. - Ob ich im Falle eines Falles bleiben würde, ich glaube ja, denn mehr besitze ich ja nicht und selbst mit meiner Versicherung wäre wohl niemals der komplette Schaden zu glätten. - Und überhaupt, wer nahe am Wald wohnt oder in der Pampa, der muss sich unbedingt versichern lassen gegen Feuer, alles andere ist auf Zeit gesehen reines Glückspiel.

Spannend war noch das Auftauchen des Polizeikreuzers "Río Segura" am 9. September im Hafen von Tazacorte. - Dieses Schiff ist mit seinen 73 Metern sowieso schon eines der wenigen größeren Fahrzeugen, welche im Hafen von Tazacorte je angelegt haben, allerdings war die begleitete Fracht noch aufregender. - Knapp über eine Tonne Kokain hatte man auf einem kroatischen Segelschiff gefunden und dieses an die 90 Seemeilen westlich La Palmas auf Hoher See übernommen. - Da Tazacorte nächster Hafen war lief man La Palma an, die Drogen allerdings waren wohl für Europa bestimmt. - Drei Besatzungsmitglieder wurden zunächst in Puerto de Tazacorte von Bord geleitet um dann einem Richter vorgeführt zu werden, der ihnen dann die Festnahme erklärte. - Nicht ohne Stolz präsentiert uns die Guardia Civil ein Video der Operation "Falkusa" an der wohl mehrere Länder beteiligt waren. - Man überwachte dieses Segelboot bereits seit Anfang des Jahres als mögliches Transportmedium für Drogen aus Südamerika, aber Corona machte auch hier dem geplanten Ablauf einen deutlichen Strich durch das Vorhaben. - Erst Ende August konnte man so die Drogen wohl vor der westafrikanischen Küste übernehmen, nachdem es im Frühjahr wohl nicht gelungen war, einen sicheren und geeignete Treffpunkt in einem karibischen Hafen zu organisieren. - Hier auf der Insel kommt in solchen Fällen immer sofort eine Geschichte auf, welche so ein bisschen in Richtung Konspiration geht. - Man bastelt eine Verbindung zwischen dem Waldbrand und dem Drogenschmuggel, nach dem Motto, wenn es brennt, ist die Polizei beschäftigt und man kann in Ruhe die Drogen anlanden oder auf die Insel bringen. - Weit weg von jeglicher Realität, aber was bedeutet schon Realität, wenn man schmurucheln kann und krude Geschichten mehr Klicks erwirtschaften als banaler Alltag.

Unser Alltag bedeutet auch wieder, die Schulen haben erneut geöffnet. - Ohne große Probleme hat hier auf La Palma der Unterricht wieder begonnen und wie wir aus unseren kleinen Kreisen erfahren konnten, ist das Tragen der Masken für die allermeisten Schüler überhaupt kein Problem. - Die gewöhnen sich ganz schnell daran und wenn es mal hakt und so ein Ding verrutscht oder verschwindet, dann haben die Schulen schnell Ersatz und weiter geht es. - Aus der Presse konnten wir noch entnehmen, dass eine Lehrerin in Santa Cruz wohl deutlich mehr Probleme mit der Maske hatte als die Schüler. Diese Lehrkraft wollte einfach keine Maske tragen, wurde wohl mehrfach dazu aufgefordert und schließlich sogar von der Polizei von der Schule geführt. - Aus der Presse entnehmen wir das und weiter, sie wäre wohl Asthmatikerin, hätte aber kein gültiges Attest, also wäre der Unterricht für sie beendet. - Ob das so rundum stimmt, das wissen wir natürlich nicht, je mehr soziale Medien darüber berichten, um so unklarer wird die Geschichte, allerdings fürchte ich mal, dass wir da noch weiter zu hören bekommen werden. - So wichtig ist es, die Schule wieder den Alltag strukturieren zu lassen, nach den vielen Monaten ohne präsenten Unterricht ist es höchste Zeit geworden, wieder an unseren "besten Stücken" weitere Versuche zu unternehmen, diese mit Bildung zu füllen und irgendwie auf die Zukunft vorzubereiten. - Aus Tenerife meldet man noch, zwei Klassen aus zwei unterschiedlichen Schulen müssten die kommenden 14 Tage zu Hause bleiben. - Es war jeweils ein positiver Befund der Reihenuntersuchungen auf Covid-19 bei den Schülern der Klassen aufgetaucht. - Die Quarantäne gelte allerdings nur für die Schüler, nicht für die Familienmitglieder, die sollten weiterhin ihrem normalen Leben nachgehen. - OK, so erfahren wir, wie das bei uns gehandhabt wird und mal abwarten, ob diese Maßnahmen genügen um die "Zweite Welle" bald man auslaufen zu lassen.

Von der Wasserfront gibt es Entspannung zu melden, auch weil nun die Hitzeperioden wohl endgültig für diesen Sommer vorüber scheinen. - Die beiden Brunnen nahe der Hauptstadt pumpen weiterhin mit voller Kraft und sorgen tatsächlich für etwas Beruhigung in der Landwirtschaft. - So liefert auch die Gießergemeinschaft in El Paso wieder ziemlich regelmäßig Wasser, allerdings muss man auf eine Nachricht für seine Nachbarschaft warten in der es dann heißt, den bestimmten Tag könne man zwischen X und Y Uhr Wasser entnehmen. - Seitens der Inselregierung will man nun den, so genannten "Túnel de Trasvase" sanieren und besser gegen Verluste sichern, nachdem man bei der letzten Begehung deutliche Alterungsspuren festgestellt hat. - Eine Gruppe Landwirte fordert nun, man solle den, ja bislang nur angefangenen Tunnel doch wirklich fertigstellen, damit eventuelles Überschusswasser aus dem Osten der Insel einfacher und vor allem in größerer Kapazität in den Westen gebracht werden könnte. - Als "Nebenprodukt" würde natürlich dabei gleichzeitig das weitere Anbohren der großen Wasserblase anfallen und man leichter auf diese Reserve zugreifen können. - Die Inselregierung und damit der Wasserrat ist dagegen, ob aus wirklicher Sorge vor einem zu schnellen Leeren der Wasservorräte oder ob wirtschaftliche Interessen dagegen sprechen, das mag ich nicht konkret zu benennen. - Am Mittwoch könnte es sogar bei uns auf der Westseite ein bisschen regnen, allerdings sind sich da die Wetterdienste noch überhaupt nicht einig. - Warten wir es ab, eine frühe "Husche" könnte uns gut tun und wir sind doch eigentlich frohgemut der Meinung, das ist noch nicht der Klimawandel, sondern nur Wetterkapriolen mit schlechten Witzen in Sachen Trockenheit der letzten Jahre. - Darüber hinaus hat doch unser Nachbar tagelang sein Dach für einen regenreichen Winter hergerichtet, also muss es doch diesen Winter endlich mal wieder ordentlich regnen hier im Tal.




Das sind die Zahlen vom 18.9.2020, hier liegen wir nur noch knapp über der
magischen Fünfzig.





Das war der Höchststand in Sachen Kanarische Inseln, 08.09.2020 allerdings haben wir die Einhundert nie gerissen. - Man kann aber gut sehen, wie wir uns bereits wieder "runtergearbeitet" haben.

Diese Grafiken stammen vom Gesundheitsministerium





Mittwoch 09.09 2020 El Paso 09:30 Uhr

Stabile Unkontrolle
Die haben die Sache aber im Griff


Kaum noch Rauch zieht über den Caldera-Rand und offene Feuer sind wohl auch nicht mehr zu sehen. - In den späten Abendstunden hat man den Brand noch auf die Stufe 2 erhoben, wohl eher aus organisatorischen Gründen. - Nun ist das Gobierno de Canarias zuständig und wie wir bereits aus guter Erfahrung wissen, damit sind auch wieder Profis am Werk, welche genau dieses Handwerk gelernt haben. - Noch in den frühen Morgenstunden hat dann auch die, speziell für diesen Zweck aufgestellte Einheit der UME (Unidad Militar de Emergencias) eingegriffen, welche auf einem Schiff zusammen mit weiteren Hilfskräften aus Tenerife zu uns geschickt wurden. - Das Wetter hält bislang, kaum Wind in der Zone, auch wenn im Aridanetal bereits wieder Fallwinde auftauchen, mit denen muss im Raum Tijarafe nicht gerechnet werden. - Allerdings fürchtet man dennoch plötzliche Böen und ist so weiter extrem vorsichtig. - Eingegrenzt, stabilisiert, so bezeichnet man den aktuellen Stand in Sachen Brandbekämpfung und es ist anzunehmen, dass man im Laufe des heutigen Tages, auch mit der Vielzahl der vorhandenen Hubschrauber die Lage noch deutlicher in den Griff bekommt. - Unter 100 Hektar betroffene Fläche, so viel konnte man noch erfahren und wie es scheint, haben erneut wunderbare Profis und viele Helfer es geschafft, eine echte Bedrohung für die Insel La Palma durch harte Arbeit abzuwenden. - Danke. - Auch erwarten wir ein Absinken der Temperaturen im Laufe des Tages und ab morgen sogar wieder Zuzug kühler Meeresluft weit aus dem Norden, also lehne ich mich mal so weit aus dem Fenster, ich werde keine weitere "Sondermeldung" dazu herausgeben müssen.



Dienstag 08.09 2020 El Paso 20:30 Uhr

Deutlich geringere Rauchentwicklung
Gefahr allerdings noch nicht gebannt


Nur noch kurz können die Hubschrauber fliegen, dann müssen die Leute vom Boden aus die Nacht über alleine arbeiten. - Es sieht allerdings gut aus bislang, dennoch hat man die UME, also die Soldaten für Notfalleinsätze auf Tenerife alarmiert. - Ob die nun tatsächlich kommen oder kommen müssen, das kann ich nicht sagen. - Von uns aus erkennt man deutlich weniger Rauch und es scheint, die bis zu 9 avisierten Hubschrauber haben hervorragende Arbeit geleistet. - Der Wind ist praktisch nicht vorhanden und zumindest im Tal weht ein zarter Hauch vom Meer den Eindruck von Abkühlung hinauf. - Allerdings fürchte ich mal, dort wo das Feuer ist, kommt diese kleine "Sommerfrische" nicht an. - Wir haben die Webcam in Richtung Norden gedreht, allerdings ist das natürlich sehr weit weg und vielleicht ist es ja nur gut, wenn man nachts nichts erkennen kann. Wir sind guter Dinge, allerdings scheut gebranntes Kind jegliche verfrühte Euphorie.


Twitter der 112 Canarias


Facebook der I.A.E. Canarias



Dienstag 08.09 2020 El Paso 18:30 Uhr

Geht die ganze Scheiße wieder von vorne los?
Feuer in El Jesús oberhalb Tijarafe


Gegen 16:00 Uhr hat man ein Feuer im Ortsteil El Jesús oberhalb Tijarafes entdeckt. - Schnell aktivierte man die Brif (Brigadas de Refuerzo de Incendios Forestales) mit den beiden Helikoptern Bell 212 in Puntagorda und den Sokol, welcher an unserem Flughafen stationiert ist. - Weiter kommt ein Hubschrauber aus La Gomera und der dicke Kamov aus Tenerife. - Man versucht unbedingt das Übergreifen der Flammen in den Barranco Jurado zu verhindern und möchte das noch mit Hilfe der Helikopter bei Tageslicht schaffen. - Positiv ist, es geht kein Wind, negativ wirken sich die starke Hitze und die kaum noch messbare Luftfeuchtigkeit aus. - Noch ist das Feuer nicht von Stufe 1 (lokales Ereignis) zu Stufe 2 (regionales Problem) hochgestuft worden, allerdings ist das Feuer nahe höchst problematischer orografischer Zonen ausgebrochen und nicht weit vom Nationalpark entfernt. - HIER kann man weitere Neuigkeiten erfahren.


Feuer gegen Nachmittag ausgebrochen bei El Jesus oberhalb Tijarafes

Von unserem Standort aus. El Paso, Tajuya, gegen 18:30 Uhr Richtung Norden.





Dienstag 08.09 2020 El Paso

Dünnhäutig oder dickfellig
Amnesie oder Amnestie


"Ob es wohl gelingen wird, nach der Virus-Krise, die Corona-Leugner wieder zu resozialisieren?" - "Wie meinen Sie das denn? - Nach welcher Krise denn überhaupt und wann?" - "Na wenn der Welfenprinz erst Kaiser ist und Attila Reichskanzler natürlich…" - Ein Freund, obwohl keines Wortes der Deutschen Sprache mächtig, brachte mich aus der Gefahrenzone, er ahnte richtig, dass es gleich handgreiflich werden könnte. - Natürlich habe ich gestichelt und provoziert und ich gebe zu, dass ich mich immer über alles und jeden lustig mache, mich eingeschlossen. - Ja, ich habe deswegen schön öfter im Leben nicht nur "eins auf die Schnauze" bekommen, manchmal hatte ich es verdient, meist allerdings haben wir alle kräftig über uns selbst gelacht. - Das scheint uns im Moment so ein bisschen verloren gegangen zu sein. - Gut, manche hatten noch nie wirklich Humor und dann kommt halt noch hinzu, dass es jedem wohl selbst überlassen ist und bleibt, Dinge lustig zu finden, oder auch nicht. - Und ich finde den Gedanken lustig: Der Prügelprinz ist neuer Kaiser und Attila Reichskanzler und als erstes werden die Pommes Rot/Weiß verboten und nur noch Erdapfelbrät mit Mostrich serviert. - Lustig, weil es eben nie passieren wird und wir eigentlich ganz andere Probleme haben, als uns gegenseitig den Glauben an die Wissenschaft oder den Glauben an den Glauben vor und zurück zu werfen. - Ich biete da einen Waffenstillstand an. Jeder respektiert den Glauben, das Wissen oder das Besserwissen des Anderen, wir reden wieder über Fußball und andere Nichtigkeiten, halten uns aber an Mehrheitsentscheidungen, bis wir dieses widerliche Stück Virus in unsere Schranken verwiesen haben. - Schließlich müssen wir ja nach Corona auch wieder miteinander leben, ja sogar reden und vielleicht sogar miteinander Geschäfte machen. - Also jetzt ich nicht unbedingt mehr, ich bin schon drüber, sagt meine Frau, aber so generell... Da wäre es doch doof mit dumm und dusselig, wenn wir uns alle vor der Revolution bereits so furchtbar anschreien, dass wir hinterher überhaupt nicht mehr miteinander reden wollen. - Mir gehen auch ein bisschen die Bekannten aus, wer will schon mit einem bekennenden Mainstreamer gesehen werden… Also, machen Sie mit? - Keiner missioniert den anderen, niemand spielt Zeuge Coronas und vor allem muss der Ton zwischen den Menschen wieder respektvoller werden. - In beide Richtungen, auch wenn es vielleicht schwer fällt. Wir sind jetzt alle ganz verständnisvoll und lassen jedem Jecken seine eigene Welt, respektieren aber die Regeln der Legislative, auch wenn diese von schlafenden Schafen gestützt wird. - Schlafende Schafe sind mir übrigens näher, als wache Wölfe… - Und Nazis und deren Surrogate? - Natürlich ausgenommen, aber was haben Nazis denn schon mit Corona-Skeptikern gemein und Menschen mit Angst, wie es weitergeht? - Ich gehe halt einfach mal davon aus, dass die Nazis sich neben Corona-Skeptiker gestellt haben und nicht umgekehrt.

Es regnet gerade, allerdings nicht als brauchbarer Niederschlag für die durstige Krume, sondern als Betriebsunfall des kommenden Calima. - Wir sind wettertechnisch wieder mal im "Nichts" und in den kommenden Tagen schiebt sich erneut ein Nordatlantik beherrschendes Hoch als Barriere zwischen uns und die frische Luft des Nordens. - Unsere "Klimaanlage" wird somit erneut ausgeschaltet für ein paar Tage und wir müssen den "Mief" unserer eigentlichen Breiten atmen und fühlen, Bruder Afrika und Schwesterchen Sahara kommen wieder zu Besuch. - Letztes Aufbegehren des, durchaus heißen Sommers, auch wenn wir nur noch Mitte der dreißig Grad nach Luft japsen werden und die Zahl vierzig nur noch vom Hörensagen vernehmen. - Aber wieder gilt: Aufpassen, bloß keinen Scheiß bauen mit Feuer, noch mal wollen wir den ganzen Kram nicht haben, auch wenn die klasse Arbeit geleistet haben beim Feuer Ende August. - Für die USA heißt es ja, kräftige Hurrikan-Saison, mal sehen, ob wir dann von denen, als abschwächte Version als Sturmtief über den Atlantik nach Osten ziehend etwas Regen abbekommen. - Auch immer bedenken, vorsichtig Auto fahren, wenn es so ein bisschen nass wird auf unseren Straßen. - Es herrscht allerhöchste Schleudergefahr, da es so selten regnet und sich dann bei Feuchtigkeit auf dem Asphalt eine wahre Schmierschicht bildet.

Zum Thema Wetter bleibt das mit der Dürre stehen und man lässt nun die beiden Brunnen bei Santa Cruz bis zum Anschlag pumpen und bereitet die Wiederinbetriebnahme eines weiteren Brunnen in Puntagorda vor. - Ob das reicht, wir wissen es noch nicht, sind aber guter Hoffnung, da zum Beispiel die "Comunidad de Regantes de El Paso" (Gießergemeinschaft El Pasos) inzwischen wieder mit mehr Regelmäßigkeit Wasser durch ihre Leitungen schickt. - Allerdings muss man bei denen anrufen und Wasser "bestellen" und dann kommt, ein paar Tage später, oder auch mal zwei Wochen, jemand vorbei und erklärt den Nachbarn, jetzt könnt ihr für eine Stunden Wasser aufdrehen. - Das ist momentan Notwendigkeit, da so viele, welche an das System der "Comunidad de Regantes" angeschlossen sind, permanent versuchen Wasser aus den Leitungen zu zapfen und die Hähne andauernd offen lassen. - Das führt allerdings dazu, dass bei partiellen Öffnungen der Druck sofort komplett wieder abfällt und es bei einigen zwar tröpfelt, aber so gut wie niemand einen ordentlichen Strahl Wasser durch die Leitung bekommt. - So lindern wir die größte Wassernot in dem wir noch mehr Wasser aus dem Untergrund fördern und setzen voll und ganz darauf, dass der Guiri für dieses Jahr mal Recht behält und es endlich wieder ordentlich regnet. - Auch auf der Westseite natürlich und vielleicht wachsen ja dann auch plötzlich die Haare wieder, sollte natürlicher Niederschlag die Kopfhaut mit Regentropfentrommelwirbel animieren.

Der Hafen von Tazacorte hat wieder mal ein internationales Schiff begrüßen dürfen. Wobei man zugeben muss, dass dieses Mal die neue Hafenmole sogar ein bisschen zu groß geraten war. - Auch waren die Reisenden nicht wirklich willkommen und passen nicht so ganz in den vorgefassten Wunschrahmen eines sozialproduktiven Reisegastes. - "Cayucos" und "Pateras" nennen wir diese robusten Fischerboote aus Westafrika und in dem, für La Palma ungewöhnlichen Gefährt, saßen 24 Menschen, welche sich auf dem Weg ins Paradies sicherlich ein bisschen verfahren hatten. - Alle paar Jahre kommt es vor, dass auch bei uns, der Afrika am weitesten entfernten Kanareninsel, solch ein Boot mit Flüchtlingen landet. - Dabei fragen sich viele, wie es denn kommen kann, dass solch ein kleines Boot unbeobachtet an den anderen Inseln vorbei bis zu uns gelangen kann und dann auch noch auf der "Leeseite Afrikas" anlandet. - Es geht dann oft und schnell die Geschichte von dem "Flüchtlingsmutterschiff" um, welches zu nächtlicher Zeit und nicht weit von den Inseln entfernt kleine Boote zu Wasser lässt, um dann den Flüchtlingen den Weg auf eine der Insel schneller zu ermöglichen. - Das weiß man aber nicht so genau, konnte auch in den vielen Jahren "Migrationstourismus" nie einen belastbaren Zeugen, geschweige denn, ein solches Mutterschiff beobachten. - Kann natürlich auch sein, dass der eine oder andere Fischer aus einem westafrikanischen Land, ein oder zwei solcher Boote mit an Bord hat um sein Einkommen zu verbessern, aber diese Methode eher eine Ausnahme darstellt und nicht das alltägliche Schleppergeschäft ausmacht. - Am Wochenende waren es insgesamt etwas mehr als 150 Menschen, welche per Boot auf die Kanaren flüchteten oder noch vor der Küste der Inseln gerettet wurden.

Als Korridor nach Europa kennen wir die Kanaren ja bereits und es scheint Wellenbewegungen zu geben, wo und auf welche Weise denn die Routen belegt werden. - Auf jeden Fall kommen diese Migranten momentan zur Unzeit, wenn es denn überhaupt mal einen Zeitpunkt geben könnte der opportun wäre, wenn Menschen an die Tür klopfen um das zu erbitten, was der hinter der Tür als selbstverständlich und sein Recht ansieht. - Die Stimmung im Lande ist nicht so wirklich auf der samaritanischen Harmonielehre gezupft, hat man doch den Kopf voller eigener Sorgen und Zukunftsängsten. - So kommt der Vorschlag aus Madrid, doch die vielen Flüchtlinge der letzten Wochen in leer stehenden touristischen Anlangen unterzubringen, nicht bei allen Beobachtern gut an. Es machen bereits alternativ bewahrheitete Bilder in den, vielleicht sozialen Medien die Runde, auf denen feiernde dunkelhäutige Menschen am Hotelpool und der Bar fröhliche Späße machen. - Auf der anderen Seite gibt es auch Stimmen welche erklären, diese Leute haben uns momentan den Arbeitsplatz gerettet, wir wären sonst bereits wieder in "ERTE" geschickt worden, also in Kurzarbeit. - Dauerhaft soll das sowieso nicht sein, eben nur so lange es ein gewisses Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage in Sachen Hotelbetten gibt und da nun in ein paar Tagen auch die Schule hier wieder anfängt, vielleicht zumindest, verlässt uns damit dann auch wieder der nationale Tourismus. - Die Leute sind mindestens gereizt und seitens der regionalen Politik ist man auch nicht wirklich in der Lage, gedanklich Schutzräume aufzubauen. - Unsere 24 Flüchtlinge hier, die sind die erste Nacht in einem Zelt im Hafen von Tazacorte geblieben, nachdem alle einen negativen PCR-Test auf Covid-19 abgeliefert hatten. - Wie es jetzt weitergeht und wann die Leute wohl in eine Aufnahmestelle für Migranten auf eine andere Insel gebracht werden, das ist noch nicht ganz klar. - Aber auch ganz ohne klammheimliche Freude bin ich zufrieden, dass keiner von den so überraschend angereisten Gästen aus Afrika das Virus in sich trägt. - Also weder internationale Urlaubsgäste noch Migranten oder Asylanten können wir für unser virales Problem verantwortlich machen, so ein Pech aber auch.

Wir kommen auch nicht herum uns mit den horrenden Infektionszahlen zu beschäftigen, welche ja schließlich, wenn auch mit deutlicher Verzögerung seitens der deutschen Behörden von mehr als einer Woche dazu geführt haben, die Kanaren nun auch als Risikogebiet einzustufen. - Inzwischen liegen wir bei knapp unter 100 Neuinfektionen von Covid-19 pro Woche und 100.000 Einwohnern und doppeln damit die von Deutschland geforderte Maximalrate deutlich. - Zudem waren wir an die 10 Tage lang bereits über der Marke und auch über den Werten der Balearen, wobei diese Inselgruppe längst als Risikogebiet eingestuft war, wir aber noch nicht. - Viele hofften hier auch darauf, dass man uns anderes bewerten wird, da ja das "coronale" Geschehen sich zum allergrößten Teil und Ausmaß auf die Hauptstadt der Insel Gran Canarias beschränkt. - Zumindest meldet man von dort haarsträubende Werte, welche weit über dem Geschehen aus dem März und April liegen, wenn auch mit deutlich weniger schweren Fällen und Toten. - Nähme man nun Gran Canaria, oder eben auch nur die Hauptstadt Las Palmas aus der Zählung der Kanarischen Inseln heraus, dann sähen unsere Zahlen deutlich besser aus und manch ein Zeitgenosse aus der touristischen Branche schielt neidisch nach Kroatien, wo es gelungen ist, Städte und kleine Regionen zu Krisengebieten zu erklären, nicht aber die gesamte Küste. - Fehlender Mut oder Können seitens unserer Regionalregierung? - Schwer zu sagen, aber auch unser Inselpräsident macht keinen besonders aktiven Eindruck, hätte man doch einfach mal nach Deutschland oder Brüssel reisen können, mit unseren Zahlen im Gepäck und Matzeraths Trommel im Anschlag und als Inselvater wirken und trommeln können. - Vielleicht hätten die ihn ausgelacht, könnte schon sein, allerdings würden wir ihn dann als echten "Presidente" ehren, Titel, den er sich aus eigenem Antrieb bislang noch nicht wirklich verdienen konnte.

Allerdings hinterlässt auch Ángel Torres als Oberkanare keinen wirklich guten Eindruck im Moment. - Sicher fällt es nicht leicht im Moment, einen stimmigen Kurs zu setzen, aber regieren komplett auf reagieren umzustellen, ist dann auch nicht probat. - Eine wirkliche Strategie ist nicht zu erkennen und der eiserne Wille, möglichst bald den anreisenden Gästen noch am Flughafen das Wattestäbchen in die Nase rammen zu wollen, darf mindestens als fragwürdig angesehen werden. - Schließlich sind anreisende internationale Gäste doch nicht unser Problem, sondern maskenmüde Halbstarke mit ethylisch gepimptem kognitven Nullfaktor. - Und die werden dann nicht krank, sondern nur "positiv" und lähmen damit mehr als ein ganzes Land. - Allerdings zieht sich leider auch schon wieder eine ansteigende "Welle" an schweren Erkrankungen und Todesfällen durch die Statistik, auch wenn sich diese Balken der Grafiken bei weitem noch nicht so wie im März und April gebogen haben. - Smart, pfiffig oder einfach nur sinnvoll wäre es ja eher, dem abreisenden Gast nach Mitteleuropa in den letzten beiden Tagen einen PCR-Test als Abschiedsgeschenk zu überreichen, damit die nicht in Quarantäne müssen und die Kanaren als vorbildliches Urlaubsziel irgendwie gute Stimmung machen könnten. - Leider hat man die Chance, die Kanaren als sicheres Ziel anbieten zu können, sträflich ausgelassen. - Nein, ich hätte es sicher auch nicht besser gemacht, aber ich habe auch nie behauptet, der Beste für die Inseln zu sein, so wie das unsere Regierung wohl getan hat. - Manche wünschen sich auch die energischere Hand Pedro Sánchez´ zurück, der zumindest besser erklären konnte, warum es nicht funktioniert, aber auch in Spanien tragen inzwischen die Regionen die Last, Bürde und Würde, sich mit dem widerlichen Virus herumzuschlagen. - War da nicht was mit einer europäischen Gesamtstrategie in Sachen Verreisen als Schengenbüger in den kommenden Tagen? - Und wo ist der so oft luftig erwähnte Schnelltest, welcher den teuren und aufwendigen PCR-Test wirklich als "Ist-Zustandstest" ersetzen sollte? - Es sind halt zu viele Fragen offen und ernsthafte Wissende können keine wohlfeilen Antworten geben, kein Wunder, dass da Populisten mit schnell gekritzelten Popo-Listen (die für ´n Arsch) leichtes Spiel haben.


Bis nach La Palma gelangt der Ruhm der formidablen Straubing Tigers, ehemals TSV-Straubing

Spötter behaupten ja, ich träge nur Maske, weil man dahinter die Falten zu gut verbergen kann. - Es folgt kein Dementi.





Montag 31.8.2020 El Paso

Sommer hat fertig, bitte
War das nicht so, dass es im Winter immer auf La Palma regnet?


Früher, als alles anders war, und nur manches besser, da wuchs im Winter manchmal Moos auf unserer Terrasse. - Man kann es ja immer noch nachlesen, damals erwarteten wir tagelang sehnsüchtig das, was wir Bauknecht nannten, damit wir endlich mal unsere Wäsche wieder trocken bekommen haben. - Das hat sich, jetzt leider betitelt, in den letzten Jahren geändert, Moos kennen wir nur noch aus Bilderbüchern und Schilderungen von früher und nur bedingt lassen sich unsere welkenden Bohnen davon überzeugen, dass sich alle an den Klimawandel gewöhnen müssen, nicht nur die Krone der Schöpfung. Wobei ich ja immer noch hoffe, es handle sich bei der Aneinanderreihung der Dürrewinter um simples Künstlerpech des atlantischen Wetters und nicht bereits die logische und unabdingbare Folge des Klimawandels. - Tagelang stand mein Nachbar letzte Woche auf seinem Dach, selbst bei brütenden fast 40 Grad, um dieses mit einer modernen Tinktur aus dem Zauberladen der Werkstoffe komplett abzudichten. - Immer wenn die Ureinwohner lange auf ihren Dächern stehen und diese dicht machen wollen, dann folgt ein regenreicher Winter, so erzähle ich das nun meinen Katzen, denn meine Frau und Kinder die hören da schon lange nicht mehr zu. - Mag auch sein, dass ich das einfach ein bisschen zu oft erzählt habe und wenn man dann den Nachbarn fragt, warum er denn unbedingt so früh im Wintererwartungsjahressektor sein Dach repariert, dann antwortet der: Mein Nachbar hat gesagt, diesen Winter regnet es viel, also muss ich mich doch darauf vorbereiten. - Wir stehen jetzt also vor dem bekannten Indianer/Siedler Komplex, wo einer den anderen anfixt in Sachen Regen, denn ich bin der Nachbar meines Nachbarn.

Wir werden sehen. - Heute aber schon gibt es mehr "Wasser im System", denn man hat zwei alte Brunnen wieder in Betrieb genommen und pumpt jetzt an die 670 Kubikmeter Wasser jede Stunde aus dem Boden. - Das geschieht mit Hilfe enormer Dieselpumpen, welche das Wasser aus dem Barranco de la Madera und del Carmen aus etwas über 100 Meter an die Oberfläche saugen. El "Pozo Nuestra Señora del Carmen" und "Pozo de El Roque" sind jetzt die zweite Woche wieder am Netz und beide befinden sich in der Gemeinde Santa Cruz de La Palma. - Ein weiterer Brunnen, der "Pozo de Izcagua" in Puntagorda wird nun mit Mitteln des Cabildo Insular wieder hergerichtet, so dass man bald, keiner sagt aber genau wann, auch mit diesem Wasser wieder rechnen kann. - Das geschah auf Druck der vielen Landwirte der Insel, welche bereits seit langer Zeit mehr "Wasser im System" forderten und schließlich auch dazu führte, dass es eine große Kampagne gab, welche eine weitere Öffnung des "Túnel de Trasvase" geben sollte. - Reichlich Polemik wurde da serviert, schließlich entschloss man sich seitens des Wasserrates der Insel diese beiden mächtigen Brunnen wieder ans Netz zu nehmen und den "Túnel" nicht weiter zu belasten, allerdings kann diese Maßnahmen auch nur eine Übergangslösung sein. - Man erwartet eine schnelle Versalzung des Wassers aus den Brunnen, denn so weit ist man nicht vom Meeresspiegel entfernt und sollte man weiter derart viel Wasser mit so viel Kraft aus dem Untergrund saugen, dann käme schnell auch Meerwasser mit aus den Schächten. - So zumindest die Befürworter der "Tunnelversion".- Auf der anderen Seite liegen eben die vorher genannten Brunnen jeweils am Ausgang wasserführender Schluchten. - Das lässt zumindest eher auf eine nachhaltige Nutzung hoffen, da zumindest die beiden Brunnen auf der Ostseite mehr Frischwassernachschub erhalten als das Wasserreservoir, welches unter dem Massiv der Cumbre Nueva liegt und eben über den Tunnel entnommen würde. Aber wie man das Wasser auch aus der Erde holt, sollte es nicht bald wieder ergiebig regnen, dann sind sowohl die Brunnen, als auch der Tunnel leer. Es muss regnen diesen Winter. Nicht nur ein bisschen und nicht nur "aus Versehen" über den Passat sondern so wie früher. - Da war zwar nicht alles besser, aber es hat mehr geregnet…

Noch können wir natürlich keinen Abschlussbericht über den Wald- Flächenbrand dieses Jahr in Garafía liefern, aber ein paar Dinge lassen sich jetzt bereits erzählen. - Ein Schuldiger soll auch bereits gefunden sein, wobei wir aus Erfahrung sehr vorsichtig sein sollten mit solchen Dingen. - Ein Jugendlicher soll versucht haben, eine Opuntie vor dem Haus zu entfernen und hat diese wohl in Brand gesteckt. - Auch das mit dem Klopapier vor 4 Jahren hörte sich zunächst komplett dämlich an, aber es erwies sich dann doch als wahr, also wundern brauchen wir uns nicht wirklich. - Ganz vorsichtig hinterfragen ein paar Stimmen, aber wirklich nur ein paar, ob man denn nicht zwischen dem Abkokeln eines Kaktus und dem Ausbreiten eines Flächenbrandes nicht effektiver hätte eingreifen können. - Aber dazu fallen im Moment auch nur vage Vermutungen in die fleißig bedienten Flüsterräume der, manchmal sogar sozialen Medien und ich kann da sowieso nichts dazu sagen, da viel zu weit weg. - Drei komplett verbrannte Häuser meldet man, weitere zehn Gebäude mit Teilschäden, so die bisherige Bilanz. Die lokale Presse steigt immer gerne und auch fast schadenfroh auf den Umstand ein, dass gerade die betroffene Ecke der Insel von "Hippies" gerne genutzt wird und dass nun, nach dem Feuer, mehrere "illegale" Behausungen und Wohnhöhlen freigelegt wurden. - In der Tat tummeln sich Schamanen und durchaus bunte Waldvögel wie Schrate besonders gerne im palmerischen Auenland des Nordwestens. Da Feuer nicht wirklich zwischen katastererprobten Siedlungen und aus verfestigten Chakren geklöppelten Wohntempeln unterscheidet, mag die tatsächliche Zahl der verlorenen Behausungen auch höher liegen, als die drei gemeldeten Häuser.

Wie immer unterscheiden sich auch betroffene und verbrannte Fläche und da werden 1.400 Hektar für den ersten Umstand und 400 Hektar für den zweiten Zustand genannt. - Also kein großes Feuer, verglichen mit den Bränden 2016 oder 2012 und hier nun setzen die positiven Nachrichten ein, denn insgesamt dient uns dieses Feuer und dessen Bekämpfung als gute Blaupause für zukünftige und moderne Brandbekämpfung. - Niemals waren derart viele Einsatzkräfte schneller vor Ort und auch die Technik, wie die drei Löschflugzeuge vom Typ CL-415. - Auch gab man die Leitung der Brandbekämpfung in die Hand eines Technikers und die Politiker nahmen sich selbst weit genug zurück, um eben Profis arbeiten zu lassen. - Das Ergebnis kann sich wirklich anerkennen lassen, hätte man das Feuer nicht noch vor der zweiten, größeren Hitzewelle unter Kontrolle gebracht, dann müsste man durchaus mit Flächenschäden in Größe und Umstand wie in den Jahren 2008 oder 2012 rechnen. - Die Frage bleibt offen, ob man denn nun auch für die Zukunft vom bisherigen Leitfaden, nur Süßwasser zur Brandbekämpfung zu nehmen, generellen Abschied nimmt. - Seit vielen Jahrzehnten löscht man hier auf La Palma ausschließlich mit Süßwasser, um die Vegetation zu schonen. - Das allerdings bedeutet auch, dass Löschflugzeuge nach jedem Einsatz am Flughafen landen müssen und dann per Tankwagen neu mit Wasser befüllt werden. - Das nimmt enorm viel Zeit in Anspruch und machte bislang den Einsatz der großen Canadair-Maschinen hier auf der Insel eigentlich sinnlos. - Die Hubschrauber hingegen können aus nahen Reservoirs Wasser aufnehmen und so, trotz der geringeren Nutzlast, mehr Wasser und vor allem genauer auf die Ziele bringen. - Wir müssen das abwarten, ob denn die Schäden durch das Salzwasser größer sind als der zu erwartende Schaden, hätte man diese Flugzeuge nicht eingesetzt. - Weiter haben sich die Feuerschneisen erneut als sinnvoll erwiesen aber das weiß man ja nicht erst seit gestern. - Auch haben, von Unkraut befreite Weingärten gern genutzten Widerstand gegen die Ausbreitung des Feuers geliefert und damit auch wieder alte Geschichten aufgewärmt welche da immer wieder die Wichtigkeit der Landwirtschaft gegen Flächenbrände nennen. - Generell war es aber sicher ein bisschen das Wetter, denn der Wind kam deutlich geringer als befürchtet und sowieso ein, noch nie gekannter professioneller Ablauf in der Brandbekämpfung, der uns alle in bisschen in Staunen versetzt hat. - Es sind halt nicht immer nur die alten Recken mit lokalem Wissen, welche wissen wie man Feuer bekämpft, sondern es gibt eben auch die jüngeren Leute, welche das Handwerk gelernt haben. - Wenn man dann noch das Glück hat und verantwortliche Politiker, welche einsehen, dass sie keine Ahnung haben und nur mit auf das Foto müssen, die Entscheidungen aber den Profis überlassen, dann können wir zukünftigen Bränden auf der Insel gelassener entgegensehen als bisher.

Jetzt fällt die Überleitung leichter zum anderen Thema, welches uns eben auch seit Jahresbeginn nicht mehr loslässt. - Auch hier fuhren wir am Besten, als wir die Spezialisten in Sachen Virologie die Marschroute vorgeben ließen und die Politiker sich selbst zurückgenommen haben. - Das hat sich leider wieder ein bisschen geändert, vielleicht auch, weil die Sterbefälle im Moment gerade mal klein zweistellig sind und man nicht mehr darauf achten musste, noch gerade unter der Zahl eintausend pro Tag zu bleiben. - Von der Zahl der Infektionen her haben wir, regional unterschiedlich, aber ingesamt die Ziffern aus dem April und Mai bereits überholt. - Und das, obwohl die Zahl der Testungen, zumindest hier auf den Kanaren nur geringfügig höher ist als noch im Mai. - Man nennt gleich mehrere Erklärungen hierfür und es scheint wohl eine Mischung aus mehreren Faktoren zu sein. - Man kann nach ein paar Monaten eben besser mit der Krankheit umgehen, die neueren Mutationen des Virus scheinen weniger letal zu sein und es trifft inzwischen überwiegend jüngere Menschen, welche eben weniger Vorerkrankungen haben und somit auch ein geringeres Risiko tragen. - Allerdings fürchtet man eben, dass dieser deutliche Anstieg der Neuinfektionen auch bald wieder bei den älteren Menschen ankommt und es wieder höhere Todesraten geben könnte. - In der Tat steigen nun auch wieder die Fälle, welche einen Krankenhausaufenthalt fordern und auch die Belegungen der Intensivstationen. - Allerdings bei weitem nicht in der Summe, wie das noch im Frühjahr der Fall war.

Verwirrend bleibt weiterhin die Statistik, denn es gibt diverse Quellen, welche unterschiedliche Zahlen liefern. - Allerdings sind die Unterschiede nicht gravierend, so könnte man durchaus argumentieren, es handle sich um Zeitverzögerungen bei den Meldungen oder man müsse erst die Wiederholer an Tests herausrechnen, bevor man dann die Werte veröffentlicht. - Dabei kommt La Palma noch ziemlich glimpflich davon, im Moment sind es gute 20 als aktiv Infizierte geführte Bewohner, von denen allerdings alle bis auf einen, nicht von der Insel sind. - Hier hat man nun auch die Darstellung der offiziellen Webseite geändert und unterteilt nicht mehr in Wohnort und Meldeadresse der Betroffenen, sondern führt nur noch den Ort der Feststellung der Infektion an. - So kommt es auch, dass offiziell auf La Palma nur ein Infizierter nicht in Breña Alta gemeldet ist, denn dort befindet sich das Inselkrankenhaus und somit werden alle, deren positives Testergebnis hier im Inselkrankenhaus festgestellt wird in der Gemeinde geführt. - Dabei war es eine Gruppe junger Frauen, welche aus Las Palmas kommend in El Paso untergekommen ist und dort die Quarantäne aussitzen musste. - So wie es generell die Hauptstadt Gran Canarias nun ist, welche als "Hotspot" für eine weitere Ausbreitung auf den Kanarischen Inseln herhalten muss und dabei hat man ganz besonders eine Veranstaltung in Santa Catalina im Blick, von der aus wohl der Großteil der letzten Neuinfektionen aus gestartet ist.

Das treibt uns auch touristisch in die Enge und inzwischen meldet das staatliche Gesundheitsamt sogar mehr Neuinfektionen hier auf den Kanaren als auf den Balearen. - Dem entgegen hat man schärfere Maßnahmen gesetzt und hat dabei besonders die nächtlichen Aktivitäten im Blickfeld. - Hier auf der Insel ist man stinkig auf die Besucher, welche nach fast zwei Monaten völliger Absenz von aktiven Fällen in den offiziellen Blättern doch wieder zweistellig mit von der Partie ist. - So gelten auch hier die verschärften Anforderungen der Maskenpflicht, welche nun auch trotz Mindestabstand das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum und besonders Gebäuden vorschreibt. - Nur außerhalb der Wohngebiete und bei individuellem Sport macht man eine Ausnahme und diese Maßnahme stößt nicht gerade auf breites Verständnis. - Gefällt mir auch nicht, allerdings erklärte mir ein Polizist den Fall und begründete das so: Besonders bei Veranstaltungen und abendlichen Kontrollen verstrickte man sich immer wieder in zeitraubende wie sinnlose Diskussionen, ob denn jetzt der Mindestabstand eingehalten wurde, oder nicht. - Mit der generellen Maskenpflicht entfallen diese Streitigkeiten und die Ordnungskräfte können sofort ihre Maßnahmen durchführen. - Auch diese Ansicht ist irgendwie verständlich, eben aus der Sicht der Exekutive und ich möchte auch wirklich nicht in der Haut der Polizisten stecken, welche jeden Abend erneut mit Leuten diskutieren müssen, ob es denn nun angebracht sei, eine Maske zu tragen, oder nicht.

Wohl aber scheint das die einfachste Möglichkeit zu sein, eine erneute generelle Ausgangsbeschränkung unnötig zu machen und damit sollte uns das nicht nur Recht, sondern sogar recht sein. - Wir erinnern uns, das Virus wird über Tröpfen aus Speichel und Nasensekret verbreitet, also ist ein Lappen vor den Auswurfluken ein durchaus probates wie verständliches Mittel. - Hilft nicht zu 100 Prozent, aber hält wohl das allermeiste zurück. - Allerdings schützt man dadurch nur sein Gegenüber und nicht sich selbst und das wird wohl auch der Grund dafür sein, dass sich manche dadurch in ihren Grundrechten auf freie Rotzverbreitung eingeschränkt fühlen. - Asoziales Verhalten ist weiter verbreitet, als man zunächst glauben möchte. - Mag natürlich auch sein, dass einige, die gleich mehrere Semester auf der Facebook-Akademie Egoterik für Hutbürger studiert haben, da anderer Meinung sind. Geschenkt, zumindest hier sind das so wenige, dass sich Erregung darüber nicht wirklich lohnt. - Hauptsache, wir bekommen das wieder in den Griff und müssen nicht erneut den Laden schließen. - Oder man schließt ihn uns, wenn man das mal durch die touristisch-gewerbliche Brille sehen will, welche konkret am letzten international verbliebenen Zipfelchen Deutschland hängt. - Ganz böse hat es nun auch unsere kleine Nachbarinsel El Hierro erwischt. - Waren die noch "coronafrei" als erste in der Phasenzone allen voran, so melden die jetzt 37 aktive Fälle, fast doppelt so viele, wie bei uns auf der Insel und wir zählen fast acht Mal so viele Einwohner. - Die Zahlen können Sie wie immer HIER auf der Seite des Gobierno de Canarias nachlesen.


Sonntag 23.8.2020 El Paso Tajuya, 20:00 Uhr 22 Grad

Man ist guter Hoffnung
Aber von Kontrolle will noch keiner sprechen


Stabilisiert sagt man vielleicht, eingegrenzt, im Perimeter gehalten. - Mehr positive Aussagen bekommt man von den Verantwortlichen des Feuers auch nicht. - Das hat was mit der generellen Zurückhaltung guter Nachrichten bei Feuerwehrleuten zu tun, die wissen eben, um was es geht. Auch die Politiker haben inzwischen gelernt, das nichts schlimmer ist, als nachträglich wieder rektifizieren zu müssen. - Das Wetter spielt mit, es wird frischer, heute Nacht vielleicht sogar ein bisschen feucht, also sind wir wirklich alle bester Hoffnung. - Den ganzen Tag über sind die großen Flächenflugzeuge mit Meerwasser betankt geflogen und inzwischen über 600 Einsatzkräfte haben es wohl geschafft, aus dem extrem gefährlichen Feuer in unangenehmer orografischer Lage keinen Großbrand entstehen zu lassen. - So hören sich die, wohl 400 Hektar verbrannte Fläche, zunächst als klein an, aber es gibt wohl Gebäudeschaden zu vermelden. - Nahe den Buracas-Höhlen hat es eine touristische Einrichtung komplett erwischt und auch von weiteren Schäden, besonders eben in der Landwirtschaft, wird berichtet. - Das gehört aber bereits zur Aufarbeitung, es ist also noch zu früh und besonders wird man eben auch auf die Landschaften blicken wo mit Salzwasser gelöscht wurde, ob es denn tatsächlich so große Flurschäden dadurch gibt, wie manche befürchten. - Jetzt will man noch ein Flugzeug bringen, welches eine Wärmebildkamera an Bord hat und damit Erkundungen fliegen, um die heißen Fokusse auffinden zu können, welche sich unter, bereits harmlos wirkendem weißen Rauch noch verbergen. - Morgen wird das Wetter noch hilfreicher sein und man muss das ausnutzen, denn Dienstag bereits erwarten wir die nächste Hitzewelle und die wird nach allen bisherigen Prognosen noch kräftiger ausfallen, als das, was wir in den vergangenen Tagen erlebt haben. - Sollte sich an dieser, doch sehr positiven Prognose nichts mehr ändern, dann schreiben/lesen wir uns erst wieder in vielleicht vierzehn Tagen, dann mit Hintergründen. - Vielleicht aber auch schon früher, denn auch die andere Front, also das Ding mit den Viren bleibt auf dem Teller, denn die Zahlen mit Neuinfektionen auf den Kanaren steigen weiterhin unangenehm schnell.




Im Moment die Jungs mit großer Systemrelevanz, die Piloten der Spanischen Luftstreitkräfte, Ejército de Aire, welche diese bemerkenswerten Flugzeuge steuern.





Sonntag 23.8.2020 El Paso Tajuya, 11:00 Uhr 24 Grad

Das Wetter spielt weiter mit
Sorgen bereitet die Front Richtung Santo Domingo


Die Nachrichtenlage ist noch sehr knapp. - Über Nacht kommt man wohl alle Fronten halten. Allerdings bleibt die Bedrohung des Ortes Santo Domingo, also der Hauptort der Gemeinde Garafía, sehr real. - Man hat allerdings nur ein paar Anwohner der Außenbezirke evakuiert und dem "Rest" der Bewohner eine Ausgangssperre verpasst. - Scheint Mode zu werden, aber wenn man sich die Karten der Region ansieht wird auch klar, warum. - Beide Ausfallstraßen führen durch das betroffene Gebiet und man möchte eben dort privaten Verkehr vermeiden und alles offen halten für Einsatzfahrzeuge und eventuelle Evakuierungen. - Macht also Sinn. - Inzwischen sind weitere Ersatzkräfte vom Spanischen Festland eingetroffen und wechseln die bereits erschöpften Mannschaften ab. - Das Wetter kühlt ein bisschen ab und wir hoffen, dass die erwarteten Winde nicht so stark werden, wie befürchtet. - Aber immer wieder erschrecken lokal auftretende Winde die Einsatzkräfte und erschweren die Aufgaben. - Auf La Gomera ist ein weiteres Feuer aktiv, allerdings scheint das beherrschbar zu sein, man hat lediglich einen Helikopter dorthin gesandt um die lokalen Feuerwehren zu unterstützen. - Der Stab hier vor Ort, mit dem Präsidenten des Gobierno de Canarias, Ángel Torres, dem Verbindungsmann für staatliche Institutionen Anselmo Pestana sowie dem technischen Chef der kanarischen Brandbekämpfung Jorge Parra, haben sich mit den lokalen Sicherheitsdiensten getroffen, um die nächsten Schritte für den heutigen Tag zu besprechen. - Man arbeitet weiter hart, die Front nach Santo Domingo zu stabilisieren und hofft auf ein Nachlassen der Hitze am heutigen Tag, was die Arbeit sehr erleichtern könnte. - Ständig informiert das kanarischen Sicherheitszentrum 112Canarias über Twitter und das Copernicus Emergency Management Service stellt Kartenmaterial zur Verfügung. - Aber auch hier gilt wieder, das als betroffen eingezeichnete Gebiet ist nicht gleich zu setzen mit der reell verbrannten Zone. - Man spricht von 1.400 Hektar betroffenem Gebiet und 300 - 400 Hektar tatsächlich vom Feuer belegter Zone.


Das auf der Karte eingezeichnete Gelände ist das betroffene Gebiet, ist aber nicht gleichzusetzen mit verbrannter Zone. - Die ist deutlich kleiner

Bild vom Copernicus Emergency Management Service





Samstag 22.8.2020 El Paso Tajuya, 21:00 Uhr 27 Grad

Gute Nachrichten aus dem Norden,
aber noch bleibt man angespannt aufgrund des Wetters


8 Hubschrauber und 3 Flächenflugzeuge sind gegen die Flammen rund um Las Tricias, zwischen Santo Dominge de Garafía und Puntagorda im Nordwesten La Palmas im Laufe des Tages angeflogen. - Mit sehr gutem Erfolg, allerdings will man sich mit den wirklich guten Nachrichten noch weiter zurückhalten, zu unsicher ist die Entwicklung des Windes in dieser Nacht. - Davon hängt alles ab, denn der Wind soll auffrischen und bislang eben konnten wir dort im Norden nur deshalb so erfolgreich gegen das Feuer angehen, da kaum Wind die Flieger und die Bodentruppen behindert hat. - Es gibt noch zwei Fronten, welche dem Stab Sorgen machen und deshalb in dieser Nacht auch von reichlich Personal versorgt werden wird. - Mit allen Mitteln hat man den ganzen Tag es geschafft, am Lomo de las Palomas den Übergriff des Feuers auf die östliche Seite der Hauptverkehrsstraße LP1 zu verhindern. - Das bleibt auch weiterhin ein Hauptaugenmerk, würde das Feuer die Hügel hinauf nach Osten gelangen, dann wäre der größte Teil der Berge oberhalb Garafías und Puntagordas offen für das Feuer. - Die zweite Front liegt bei Llano Negro und hier hofft man weiterhin, ein Ausbreiten der Flammen Richtung Santo Domingo zu verhindern. - Hier sieht der verantwortliche Techniker, Jorge Parra auch noch die meiste Arbeit und fürchtet Überraschungen, welche eben vor allem durch eventuell aufkommenden Wind auftreten könnten. - Die meisten anderen Fronten, man spricht von einem "fuego roto", also einem kaputten Feuer, da es keine kompakte, einheitliche Brandfront gibt, sind im Moment kontrolliert.

Als betroffene Gesamtfläche werden 1.200 Hektar angegeben, allerdings davon lediglich 400 Hektar als verbrannt angegeben. - Das wird immer wieder gerne nicht unterschieden, dass bei Wald- und Flächenbränden die betroffene Fläche meist deutlich größer ist, als das tatsächlich vom Feuer erreichte Gebiet. - Mehrere Gebäude seien betroffen, allerdings ließ Ángel Torres in der letzten Pressekonferenz offen, welche Gebäude das seien und ob es sich dabei um Wohnhäuser handeln könnte. - An die 300 Menschen sind aus der Region Las Tricias evakuiert, davon werden die meisten auch in dieser Nacht noch nicht in ihre Häuser zurückkehren können. - Der vorsorgliche Hinweis, die Anwohner Tijarafes und Puntagordas mögen sich auf eine eventuelle Evakuierung vorbereiten, konnte zurückgenommen werden, das ist wohl der beste Hinweis auf eine durchaus positive Entwicklung. - 400 Einsatzkräfte sind am arbeiten und es werden noch weitere Leute aus Tenerife ankommen, um die, zum Teil bereits seit 24 Stunden arbeitenden Leute an der Front ersetzen zu können. - Kein Personenschaden wird gemeldet, von verletzten oder gar verendeten Haustieren hörten wir auch noch nichts, allerdings sind die in der verbrannten Zone lebenden Wildtiere sicherlich betroffen. - Die, wir konnten zwei Maschinen zählen, vom Festland eingetroffenen Canadair-Löschflugzeuge haben Meerwasser vor der Küste Tazacortes aufgenommen und gegen die Front bei Llano Negro gebracht. Das entspricht nicht der sonst üblichen Kunst bei uns gegen die Feuer, da nicht so gerne mit Salzwasser gelöscht wird da dieses für die Vegetation oft schädlicher ist als das Feuer. - Allerdings hat man sich das wohl gut überlegt und es liegt nicht an der Dürre, dass zu wenig Wasser da sei, sondern an der Verfügbarkeit und man viel zu viel Zeit verloren hätte, wenn die Canadair-Maschinen für jedes Auftanken erst zum Flughafen hätten fliegen müssen.

Man kann das durchaus als Novum hinnehmen, so wie man überhaupt spürt, dass viel schneller, massiver und auch noch professioneller gearbeitet wird, als noch vor ein paar Jahren. - Was man alles an Technik und Personal innerhalb von 24 Stunden ans Feuer geschafft hat ist enorm, noch vor ein paar Jahren mussten wir viele Tage warten, bis die ersten großen Flächenflugzeuge umständlich vom Festland über Marokko zu uns gelangten. - Bei allem Lob und gar Begeisterung über die hervorragende Arbeit der Einsatzkräfte, viel haben wir auch der bislang positiven Entwicklung des Wetter zu verdanken. - Zwar stecken wir weiter mitten in einer Hitzperiode, aber der Wind war nicht so stark wie befürchtet und wir hoffen inständig, dass das so bleiben möchte. - Morgen wird erneut kritisch, da man eben ein deutliches Auffrischen des Windes erwartet. - Am Montag sinken die Temperaturen dann deutlich und bis dahin muss das Feuer weitgehend unter Kontrolle sein, denn ab Dienstag erwarten wir dann die nächste Hitzewelle, die von den Temperaturen, aber auch vom Wind her deutlich heftiger sein soll. - Allerdings wissen wir um die Professionalität und den Einsatzwillen unserer Brandbekämpfer aus La Palma wie auch von den anderen Inseln und sind voller Zuversicht. - Wir können hier nur ganz wenig aus eigenem Blick beobachten, so fassen wir lediglich die vielen Berichte der einzelnen Medien und Presseerklärungen zusammen. - Morgen berichte ich erneut, hoffentlich dann schon zum letzten Mal außerordentlich über dieses Feuer. - Über die Lage der betroffenen Zone können Sie sich HIER ein Bild machen, ich kopiere nicht gerne Karten und Bilder anderer Medien bei mir rein, das macht man einfach nicht.


Ein Canadair-Löschflugzeug, hier Foca genannt, setzt zum Wasseraufnehmen vor der Westküste La Palmas an

Ein durchaus ungewohntes Bild für La Palma. - Auf den Atlantik zufliegendes Löschflugzeug, welches zwischen der Playa de los Guirres und Puerto de Tazacorte Wasser aufnimmt.


Löschflugzeug vor der Westseite La Palmas

Die gleiche Maschine verschwindet gegen die untergehende Sonne Richtung Garafía





Samstag 22.8.2020 El Paso Tajuya, 13:00 Uhr

Wo nimmt Heiko eigentlich seine Zahlen her?
Flattert die Zahlenkurve oder flatten wir die curve?


Ganz vorsichtigen Optimismus hört man aus dem Norden der Insel. - Ein Sprecher des "schlauchführenden" Umweltamtes freut sich über die sich gut entwickelnden meteorologischen Bedingungen und meint damit sicher den geringen Wind. - So könnten alle Einsatzkräfte und hier eben besonders die Hubschrauber und das Flächenflugzeug, äußerst effektiv arbeiten. - Lassen wir das bis Abend stehen, aber in der Tat scheint der Wind im Moment komplett eingeschlafen zu sein. - Kommen wir zum anderen Thema, die Zweite Welle, oder wie auch immer man die schlechten Zahlen Spaniens und, wenn auch im geringeren Maße der Kanarischen Inseln betiteln will. - Das Positive fällt sicher gleich allen ins Auge, die Zahl der Todesopfer steigt keinesfalls parallel zu der Anzahl der neu infizierten Menschen an. - Die einen meinen, neue Mutation, geringere Gefahr, andere meinen, eher junge Leute stecken sich im Moment an und die haben weniger gesundheitliche Vorbelastungen und auch ein stärkeres Immunsystem. - Nehmen wir alles gerne mit, allerdings fürchten intensive Beobachter eben auch, dass erst mit zeitlicher Verzögerung die "Neue Welle" eben auch die ältere Bevölkerung erreichen wird, welche sich inzwischen deutlich besser schützt. - Aber das sind Beobachtungsfelder, die bearbeiten besser die dafür ausgebildeten Spezialisten und davon haben wir, rund um Fernando Simón, ja auch einen hervorragenden Stab.

Als Land und Region, welche deutlich vom Tourismus abhängig sind, interessieren wir uns natürlich auch dafür, ob wir es schaffen, ohne erneute drastische Maßnahmen den Laden einigermaßen am Laufen zu halten. - England hat ja Spanien bereits mit Quarantäneauflagen belegt und Deutschland, das zweitwichtigste Spenderland, zog nach und ließ nur die Kanarischen Inseln außen vor. - Grund hierfür ist natürlich die spezielle Lage, weit ab vom Festland und in der Tat haben wir noch bessere Zahlen vorzuweisen, als die meisten anderen Regionen und Provinzen des Landes. - Dabei taucht ja immer wieder die Zahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern auf und nehme ich mal das Mittel der neuesten Tabelle vom Gesundheitsministerium, dann liegt der nationale Schnitt in dieser Disziplin bei 78,8 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner und auf die Kanaren alleine bemessen lesen wir in der entsprechenden Spalte 44,58 Neuinfizierte. - Knapp davor möchte man meinen und auch beobachten wir, dass eben diese Quote in den vergangenen Tagen kontinuierlich angestiegen ist und bald eben die magischen "50" reißen könnte. - Allerdings weiß ich nicht und konnte auch nicht herausbekommen, wie lange man denn als Region über dieser "50" liegen muss, ab wann eine Woche zählt und welche Tabelle denn überhaupt zum Tragen kommt. - Nimmt man nämlich die Zahlen, welche die Kanarischen Inseln in ihrer Statistik benennen, dann stimmen diese nicht mit den Zahlen des Gesundheitsministeriums überein. - Hier errechne ich, zum Beispiel die Woche vom 13. 8. - 19.8.2020, eine deutlich geringere Zahl. - 38 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen stehen da auf dem Monitor zu lesen, allerdings muss man sich diese Zahlen mühsam und geduldig zusammenrechnen. - Es ist kompliziert, diese Statistik irgendwie zu greifen, da erst nach ein paar Tagen alle Zahlen wirklich berücksichtigt sind. - Neben den Labors in den Krankenhäusern gibt es auch noch private Einrichtungen, welche solche Tests anbieten und die melden eben erst ein paar Tage später und dann gibt es auch immer noch das "Loch" vom Wochenende, welches sich auch erst nach ein paar Tagen füllt. - Auch überfordert manche Betrachter die Unterscheidung zwischen "Declaración" also Meldung und "Residencia" Meldeort des Falles. - Unten in den Grafiken dazu die Erklärung.

Weniger problematisch stellt sich da der Faktor hin, wie man denn diese Zahl nun errechnet. - Die Kanarischen Inseln zählen gute 2,1 Millionen Einwohner, also könnten wir uns theoretisch 1.050 (50 x 21) Neuinfektionen pro Woche noch gerade so leisten. - Das wären am Tag an die 150 und die haben wir, laut unseren Zahlen hier, noch kein einziges Mal gerissen. - Vom 13.8. - 19.8.2020 zeigt man uns 806 Neuinfizierte, das wären somit 38 pro 100.000 und damit deutlich weniger als auf der, wahrscheinlich offiziellen Seite des Gesundheitsministeriums. - Schwierigkeiten beim Lesen solcher Tabellen stellen aber nicht nur die zeitliche Verzögerungen der Meldeeingänge dar, sondern eben auch noch der Unterschied zwischen gemeldeten positiven Proben und tatsächlichen Neuinfizierten. - Da die meisten positiv gemeldeten Patienten mehrfach getestet werden kommt es auch dabei zu Mehrfachnennungen. Auch wissen wir nicht so ganz genau, ob denn wirklich alle positiv getesteten Personen, welche auf anderen Inseln gestestet werden denn in der Statistik auftauchen. Es fällt auf, dass sich wohl Menschen infiziert haben, welche nicht auf La Palma gemeldet sind, auf der anderen Seite aber wohl kein, hier auf der Insel gemeldeter Palmero, anderswo an Covid-19 erkrankt ist. - Zumindest nicht seit der neuesten Welle und ob nun die Leute vom Gesundheitsministerium ihre Zahlen würfeln, oder wir unsere so lange "flatten", bis Heiko nicht mehr das Flattern bekommt, ich weiß es nicht. - Aber wir erinnern uns ja auch noch an die Unterschiede der beiden lustigen Brüder Johns und Robert, welche ja auch für Deutschland immer unterschiedlicher Meinung waren, wir sind da also in prominenter Gemeinschaft.

Allerdings beruhigen uns natürlich auch keine 38 Infizierte pro 100.000 Einwohner und wenn wir nach Gran Canaria blicken, als auf die Insel, welche im Moment als "Covid-Schleuder" bei uns gilt, dann haben wir die "Curve" sicher noch nicht ausreichende "geflattet". - Aber wir könnten uns eine Reisewarnung, dann auch für Kanaren, nur schlecht erlauben und so hofft man hier, mit den neuen, etwas strengeren Maßnahmen, doch noch ohne erneuten Lockdown über die Runden und Zahlen zu kommen. - Noch ist das neue Maskengebot und das abendliche "Last Drinks 01:00 Uhr" nicht lange genug in Kraft, um da eine erneute Bewegung auf dem statistischen Balkenbiegeboden zu erkennen. - Es bleibt also so ein bisschen das System Hoffnung stehen, die Leute mögen die Zeichen dann doch erkannt haben. Wenn auch Deutschland noch eine Reisewarnung für die Kanaren ausspricht, dann können wir hier auf La Palma nach den Sommerferien gleich komplett einpacken und uns voll und ganz auf die Maskenproduktion aus autochthonem Weltbiosphärenreservatsziegenseersucker stürzen. - Kann also jemand den Heiko bitte für ein paar Wochen anderswie beschäftigen? - Da läuft doch gerade was mit einem kranken Russen, türkischem Erdgas im Schwarzen Meer und der lustige Mike-Hammer Verschnitt Lukaschenko macht auf Hotzenplotz. - Das müsste doch ausreichen, um nicht so ganz genau die Tabellen zu studieren, oder aber mal wohlwollend die sinkenden Kurve der Balearen betrachten. - Was uns zu tun bleibt: Ganz einfach: Abstand, Schnodder bei sich behalten, also Maske vor die Auswurfluken, so oft die Hände waschen, wie man es anderen immer erzählt und Heiko mal unsere eigene Statistik zustecken, damit er nicht immer auf die vom Gesundheitsministerium guckt.





Gestern melden wir, 16 Menschen, welche nicht auf La Palma leben, wurden im Inselkrankenhaus dennoch als Covid-19 Infzierte gemeldet. - Die sind also auf La Palma, stammen und leben aber fast alle auf Gran Canaria und befinden sich momentan in Urlaub/jetzt Quarantäne auf La Palma
Alle gemeldet in der Gemeinde Breña Alta, da sich dort das Inselkrankenhaus befindet.




Zwei weitere Fälle Covid-19 positiv getestete Menschen leben auf La Palma und sind hier gemeldet, also "Eigengewächse", wobei die 16 anderen als "Importware" gelten. - Insgesamt befinden sich, neben den Vielen in Sachen Dunkelziffer, 18 als positiv auf Covid-19 reagierend per PCR-Test getestete Menschen auf La Palma.


Die beiden oben gezeigten Tabellen stammen vom Gobierno de Canarias




Das Gesundheitsministerium in Madrid hingegen produziert eigene Zahlen und Hinweise, welche höhere Werte zeigen, als unsere, kanarische Statistiken.





Samstag 22.8.2020 El Paso Tajuya, 09:00 Uhr 31 Grad, Luftfeucht 8%

Feuer in Garafía
Rechtzeitig zur Hitzewelle


Irgendwas fehlte noch. - Da waren wir gestern Vormittag noch so stolz auf die lokalen Feuerwehrleute aus dem Aridanetal, welche in Rekordtempo einen Brandherd auf dem "Kuhkopf", der "Cabeza de Vaca" unter ihre Kontrolle brachten. - Selbst ohne den Einsatz von Hubschraubern und Hilfe aus anderen Regionen der Inseln. - Am Nachmittag allerdings nahm ein Feuer im Norden der Insel einen anderen Verlauf, welcher noch am Abend selbst zur regionalen Bedrohung eingestuft wurde. - Die Bekämpfung des Feuers in der Gemeinde Garafía ist damit Angelegenheit der Behörden der Autonomen Region Kanarische Inseln und die haben dann auch gleich das gesamte Angebot an Hilfe herangezogen. - Noch in der Nacht kam die "UME" (Militär für den zivile Hilfseinsätze) und je nach Quelle spricht man von drei bis fünf Hubschraubern, welche noch bis Sonnenuntergang gegen die Flammen rund um Las Briestas in Garafía kämpfen. - Inzwischen sind dort mehrere Ortsteile und Weiler evakuiert und nun will man auch die Bewohner Las Tricias, Llano Negros, Hoya Grandes und La Matas aus den Häusern holen. - Bereits evakuiert sollen sein: Cueva del Agua, El Castillo, Catela und Colmenero. - Die meisten dieser Leute sind zu Bekannten gegangen oder werden in der "Albergue de Puntagorda" untergebracht. - Zahlreiche Straßen, so auch die westliche Zufahrt auf den Roque der Los Muchachos, sind gesperrt und es wird dringend abgeraten, den Nordwesten der Insel heute besuchen zu wollen.

Wie immer spielt bei solchen Flächenbränden das Wetter eine entscheidende Rolle. Hier hat man Glück im Pech, da der Wind nicht so stark zugenommen hat, wie man das bislang annahm. - Allerdings werden heute und morgen sehr heiße Tage und erst am Montag wird es eine deutlich Abkühlung der Temperaturen geben. - Aber auch wieder nur kurz, gegen Mitte der kommenden Woche rechnen wir dann erneut mit einer starken Hitzewelle. - Aber auch jetzt gilt bereits die bekannte, wie gefürchtete Regel 30 - 30 - 30. - Bei Temperaturen über 30 Grad, Windgeschwindigkeiten über 30 Stundenkilometer und relativer Luftfeuchte unter 30% können Wald- oder Flächenbrände so gut wie nicht noch kontrolliert werden. Bislang gibt es keine Meldungen über Verletzte oder wie groß die Schäden an Infrastrukturen sind und auch sind wir nicht im Fokus des Geschehens, können also nur eine ungenaue Zusammenfassung aus mehreren Quellen liefern und unsere Einschätzung dazu liefern. - Gegen Abend werde ich eine weitere Zusammenfassung der Abläufe bringen, dann vielleicht schon mit einigen Hintergründen und Aussichten. - Von unserem Standort aus kann man nur eine diffuse Rauchschicht sehen, welche der Nordostpassat über den Nordwesten der Insel hinaus auf den Atlantik weht. Permanent twittert Roger über das Feuer, ein Fachmann in Sachen Wetter auf La Palma.



Donnerstag 13.08.2020

1,3 Millionen Urlauber auf La Palma
Kleine Fluchten und große Pläne


Fast sieben Wochen lang durften wir mit blanker Corona-Weste die Neue Normalität üben. - Gerade als wir die Masken schon wieder zurück in den Aussteuerschrank packen wollten, da rückt uns die Realität auch wieder das Neu im Normal zurecht und schickt uns auch wieder ein paar Infizierte. - Wobei, es sind nicht so ganz "unsere" sondern allesamt importiert, so wie alles Übel sowieso von außen kommt. - Das stimmt übrigens sogar, alles kommt von außen bei uns, aber nur das Übel melden wir. - Jetzt haben wir, einen falschen positiven Fall und sieben richtige Falsche. - Macht laut Statistik keinen einzigen aktiven Fall auf La Palma. - Künstlerglück könnte man dem entgegenhalten, denn man kann ja auch alternativ zählen, so wie das in der Überschrift bereits ein bisschen anklingt. - Die offizielle Statistik in Sachen Covid-19 der Kanarischen Inseln führt nämlich die Fälle zunächst nach Ausstellungsbehörde der Gesundheitskarte auf. - Wer also auf Gran Canaria gemeldet ist, der kann zwar auf La Palma krank sein, zählt aber in der Statistik als Corona-Fall für Gran Canaria. - Nicht beschrieben ist nun, ob jetzt dieser Fall auch nur auf Gran Canaria andere anstecken kann, oder hier harmlos ist. - Ist natürlich quatsch und auch muss man fragen, wie hält man es denn zum Beispiel mit eventuellen ausländischen Infizierten? - Bei Urlaubern wissen wir das nicht, allerdings werden die Flüchtlinge, welche mit Corona zu uns kommen und auf Lanzarote gelandet sind, auch dort aufgeführt. - Allerdings haben wir auch sieben Fälle im Moment auf der Insel, alle in häuslicher Quarantäne heißt es und man spüre die Kontaktpersonen gerade auf.

Es gibt in der Statistik aber auch noch einen kleinen Trick, wie man die Fälle herausfinden kann und dabei nicht auf die Karte ausstellende Behörde hereinfällt. - Man geht, rechts oben, statt dem vorgegebenen "Residencia del caso" zu "Declaración del caso" und scrollt dann die Gemeinden runter, bis man eben, hier zum Beispiel, 7 Fälle in Breña Alta findet. - Unser Inselkrankenhaus liegt eben in der Gemeinde und dort hat man die Analysen dieser, wie es heißt, kleinen Reisegruppe aus Gran Canaria gemacht und so ergibt sich eben der Fall, dass wir keinen aktiven Fall auf der Insel haben, aber dennoch sieben Infizierte. - Offiziell muss man natürlich sagen, die Dunkelziffer wird dadurch auch nicht heller, aber 1,3 Millionen werden es wohl nicht sein. - Aber rund um uns, zunächst auch dem Festland, in den letzten Tagen aber auch auf den anderen Inseln, galoppieren die Zahlen wieder los, gerade so als sei der März wieder an seinen eigenen Iden interessiert. - Die Zweite Welle? - Was weiß ich denn, auf jeden Fall die nächste Welle und inzwischen räuspert sich ja der Außenminister Maas auch schon wieder, wenn der "Balearen" ausspricht. Wir wissen doch, erst kommt Mallorca, dann das Mittelmeer und dann, nach 1,3 Millionen Kilometer, schon wir. - Die "coronale Stimmung" ist somit auch schon wieder ziemlich unten hier auf dem Inselchen und als ob man dadurch wieder "blank" werden könnte, meint man plötzlich wieder viel mehr Leute, auch auf der Straße, mit Maske zu sehen.

Ein Glück, dass es keine ausländischen Urlaubsgäste waren, das ist mir zunächst eingefallen. - Allerdings erweist sich diese rassenlose, aber dennoch rassistische Bemerkung selbst in den Abgrund, denn in der Grube liegen letztendlich ja alle Urlauber drin. - Es ist durchaus damit zu rechnen, dass auch wir in den kommenden Tagen oder Wochen wieder "dicht" machen, oder "dicht" gemacht werden und damit spielt die Herkunft irgendwelcher Gäste sofort auch wieder keine Rolle mehr. - Wie dann die Pläne für den Herbst aussehen, wer will darüber denn noch orakeln und vielleicht bleibt ja sogar La Palma "offen" und nur die anderen Inseln werden gemieden. - Vielleicht, weil man uns vergisst, oder eben die Statistik noch flexibler sein kann und unser Tourismusrat lässt gerade das Kleingedruckte der russischen Impfung übersetzen und hat bereits 1,3 Millionen Dosen geordert... - So etwas nennt man eine "dynamische Lage" und um die Verwirrung weiter zu treiben: Hier hat noch niemand einen bloßen Schimmer, wie denn in ein paar Wochen der Schulunterricht wieder anfangen soll, aber man plant bereits wieder die ersten Fußballspiele mit Publikum. - Da setzt dann unser Alpha-Personal auch wieder kompetente Prioritäten und wer sollte denn bitte daran zweifeln, dass sich in den letzten Monaten niemand nachweislich bei Fußballgucken angesteckt hat. - Und das, obwohl wir 1,3 Millionen Zuschauer hatten! - Vielleicht müssen wir wieder zurück in Phase Null oder Eins, damit wir das endlich kapieren. - Anderthalb Meter, oder Maske auf. So schwer kann das doch nicht zu begreifen sein und wer davon seine persönliche Freiheit einschränkt glaubt, der ist vielleicht wenigstens so solidarisch, die Freiheit, den Willen und die Gesundheit der Anderen zu respektieren.

Der nächste Aufreger waren für eine Woche an die 300 Beben unter der Insel. - Nach ähnlichen Vorgängen in den Jahren 2017 und 2018 ist das nun die dritte Episode "nach Teneguía" und natürlich ist das für ein Inselarchipel auf einem aktiven Vulkanhotspot ein völlig normales Ereignis. - Das eigentlich Interessante dabei ist, dass wir zwischen 1980 und 2017 so gut wie überhaupt keine seismischen Ereignisse registrieren konnten und ich bin vorsichtig genug, registrieren zu schreiben. - Die Überwachung war da nicht immer optimal und erst seit dem La Palma durch das mächtige Zutun von Simon Day und Juan Carlos Carracedo in Sachen Tsunami Aufmerksamkeit erregt hat, nimmt man uns hier ernster als früher. - Dabei grummelt es unter Tenerife seit mehr als einem Jahrzehnt inzwischen und El Hierro hat ja sogar seinen, oder gar seine Eruptionen erst hinter sich. - Also sind unsere, meist kurzen Meldungen des Hotspots nicht wirklich aufregend, zumal niemand auf der Insel es mitbekommen hat, sondern eben nur die technischen Geräte. - Alle Beben mit Hypozentren zwischen 25 und 30 Kilometer und selten bis an die Stärke 2 reichend. - Was aber interessant ist, das kanarische Institut "Involcan" meldete für den Juni einen verstärkten Ausstoß von CO2 im Gebiet der Cumbre Vieja und prompt folgten dann die seismischen Ereignisse im Juli. - Magma sucht sich dort unter der Insel neue Kammern, bewegt sich in Kavernen und bahnt sich Wege und dabei bricht es eben auch das poröse Gestein unter der Insel. - Theoretisch kann das natürlich auch das Vorspiel zu einer Eruption sein, allerdings ist es, fast unendlich wahrscheinlicher, dass es nur ein "Furz unter der Cumbre Vieja" war und keine Ouvertüre zu einer Eruption.

Man wird allerdings keine seriösen Leute aus der Materie finden, welche da irgendwas komplett aus- oder einschließen, aber Wahrscheinlichkeiten wagt man doch zu nennen. - Nemesio Pérez, Chef des Involcan (Instituto Volcanológico de Canarias) nennt in einem Interview, zumindest für das vulkanisch aktivere Tenerife, folgende Tabelle: - 1,2% Wahrscheinlichkeit für eine Eruption in diesem Jahr, 11% in den kommenden 10 Jahren und 70% immerhin für die nächsten 100 Jahre. - Er schließt diese Statistik mit dem Hinweis ab, dass es also doch wahrscheinlicher ist, eine Eruption auf den Kanaren zu erleben, als den Hauptgewinn in der Weihnachtslotterie zu erlangen. Generell fällt schon auf, dass es in den vergangenen Monaten zu erhöhter seismischer Aktivität unter El Hierro, Tenerife und auch zwischen Tenerife und Gran Canaria gekommen ist und nun hat sich eben, wenn auch nur für einen kurzen Zeitraum, auch die Cumbre Vieja wieder mal eingemischt. - Inzwischen ist das Schwarmbeben unter der Insel erneut verstummt und auch die Gasemissionen sind wieder fast auf normal zurückgegangen. Das Involcan bringt seit nunmehr drei Wochen auch eine Übersicht für La Palma, mit den aktuellen und den Vergleichswerten, so wie das für Tenerife bereits seit Jahren der Fall ist. - Mal sehen, wie lange man sich die Mühe macht, auch unserer Insel solche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. - Vergessen wir nicht, dass diese ganzen geologischen Untersuchungen und Projekte viel Geld kosten und man im Moment irgendwie andere Sorgen hat, als furzende Hotspots.

Für La Palma gilt auch, die Dürre ist die deutlich größere Bedrohung und wer sich ein bisschen eingehender mit der Inselvolkswirtschaft beschäftigt hat, der wird sogar einsehen, dass wir mehr Angst vor dem Klimawandel haben, als vor Corona. - Gegen den Klimawandel kann man nämlich nicht impfen, oder hätte es vielleicht vor einem halben Jahrhundert bereits machen müssen. - Dabei bimmelt es immer ganz komisch in meinem limbischen System, warum denn so viele von den Corona-Leugnern auch zu den Klimawandelnegieren gehören. - Dabei geht es ja gar nicht darum, dass das Klima sich immer wandelt, es geht um die Geschwindigkeit, mit welcher dieser Wandel fortschreitet und eben dabei uns Menschen keine Zeit lässt, noch hinterher zu kommen. - Auch wissen wir ja auf La Palma nicht, ob unsere, je nach Unken- oder Laubfroschruf, bereits bis zu 9 Jahren anhaltenden Niederschlagsdefizite bereits Klimawandel sind, oder immer noch von humorlosen Wetterkapriolen gedeckt werden. - Niemand hier möchte sich wirklich ausmalen was wäre, wenn wir auf unseren landwirtschaftlichen Exportschlager Nummer Eins, die Banane verzichten müssten. - Eigentlich sind sich alle einig. - Ändert sich die Lage auf der "Regenhabenseite" nicht in den kommenden Wintern, dann gibt es in wenigen Jahren bereits nicht mehr ausreichend Wasser, die durstigen Bananen zu versorgen. - Da wir uns, aus bekannten Gründen, nicht selbst zutrauen, noch vorher einen geordneten Strukturwandel hin zu bekommen, träfe uns ein solcher Fußtritt des Klimawandels heftiger als Corona und vulkanische Eruptionen zusammen. Gegen den Vulkan wird man aber nichts machen können, allerdings sind aller Erfahrung nach die Eruptionen hier auf den Kanaren meist sehr lokale Ereignisse. - Gegen den Klimawandel, ich weiß nicht, ob man da noch was tun kann, dazu habe ich zu wenig Ahnung von der Materie. - Hallo Greta, übernehmen Sie! - Allerdings hoffe ich ja immer noch ein bisschen, da geht noch was und dieser Winter wird vom Wetter her bereits, wie es sich Landwirte auf La Palma wünschen. - Gegen Corona aber ist es leicht was zu tun. Maske auf und bleibt mir vom Leib und wenn dann erst die Impfung da ist, die man nicht mit Wodka runterspülen muss, dann können wir uns auch alle wieder näherkommen. - Alle 1,3 Millionen.


Die offizielle Statistik, kein aktiver Fall auf der Insel

Laut offizieller Statistik gibt es momentan, 11.8.2020, keinen aktiven Fall auf der Insel


In Breña Alta sind allerdings deren sieben gemeldet

In Breña Alta, also der Gemeinde, in welcher das Inselkrankenhaus steht, finden wir aber am gleichen Tag sieben Meldungen über aktive Fälle.


Das Instituto Geográfico Nacional zeigt uns, wo die Cumbre Vieja Blähungen hat

Das Instituto Geográfico Nacional zeigt uns die seismischen Ereignisse unter der Insel.




Nachtrag, am 13.8.2020 meldet man 9 aktive Fälle in Breña Alta, aber weiterhin keinen für La Palma. - Das ist wie beim Klimawandel, wir hoffen immer noch auf einen Irrtum...





Sonntag 26.07.2020

Helden in Unterhosen
Diese und andere, nicht systemrelevante Dinge von der, vielleicht schönsten Insel der Welt


Der Sommer atmet durch, eigentlich wie immer. - Ein paar Tage heiß, dann ein paar Tage wieder Abkühlung, um dann erneut die Dreißig-Grad-Marke von oben zu knacken. - Sommer eben. - Richtig Hitze war bislang noch nicht, die blieb meist auf den östlichen Inseln stecken, alles noch deutlich unter vierzig Grad bei uns. - Damit zieht sich allerdings auch ein Phänomen weiter durch das Wettergeschehen, milde Sommer, trockene Winter und natürlich wiederhole ich mich wenn ich rufe: Bitte lass das eine Wetterkapriole sein und nicht schon der Klimawandel. - Wissen wir natürlich nicht, aber ohne ausreichend Wasser im Winter pfeifen wir auf einen milden Sommer. - Immerhin, bislang kein außer Kontrolle geratenes Feuer, auch der Schreck am letzten Wochenende in San Antonio del Monte blieb überschaubar. Es ist nett, wenn ein Feuer tagsüber ausbricht und der Brandherd bitte auch mit den Feuerwehrautos zu erreichen ist. - Und schnell muss man sein, das waren die Jungs auch und bitte weiter so in Sachen Waldbrandgefahr. - Wir haben schon genug Wirrungen im Moment zu überstehen, da ist Feuer so angenehm, wie Zahnweh Freitag Abend.

In Sachen Virus halten wir uns auf La Palma hervorragend. Kein weiterer aktiv Infizierter mehr seit über einem Monat. - Wäre da nicht der Fall, oder hier "Un-Fall" gewesen, welcher für, an die 24 Stunden, einen aktiven Träger des Covid-19 auf La Palma kannte. - Ein Rückkehrer von einer Familienfeier auf einer anderen Insel hatte sich selbst gemeldet bei den Gesundheitsbehörden, er sei auf einem Treffen gewesen, auf dem man im Nachhinein Corona-Infizierte gefunden hätte. - Schnell einen PCR-Test, dieser ist positiv, also doch wieder ein aktiver Fall auf der Insel. - Allerdings vollzog man ein paar Stunden später den Elisa-IgG Antikörpertest und auch dieser zeigte ein positives Ergebnis an. - Das bedeutet nun aber, dass dieser Patient wohl Covid-19 Virenträger ist, aber bereits die ansteckende Phase deutlich hinter sich gelassen hat. - Ab mehr als 2 Wochen nach Ansteckung sollen diese Antikörper erst nachweisbar sein, was bei Patienten ohne Symptome keine Ansteckungsgefahr mehr bedeutet. - So erklärt man uns das und nach einer kleinen Recherche im Laien-Google-Besserwisserverfahren kommt das wohl auch so hin. - Das Covid-19 Protokoll auf den Kanaren weist uns nun an, dass Leute mit einem positiven Elisa-IgG Test nicht als aktive Virenträger eingestuft werden, auch wenn es einen, ebenso positiven Nachweis, im PCR-Test gegeben hat. - Darum bleibt es dabei, seit über einem Monat kein aktiver Fall mehr, auch wenn es für ein paar Stunden wohl einen gegeben hat. - Darüber hinaus stelle ich mir die Frage, woher denn dieser Patient dann nun das Virus hat, wenn er es bereits länger als 2 Wochen in sich tragen muss, die Familienfeier aber erst am vorherigen Wochenende stattgefunden hat?

Klar, keine aktiven Fälle mehr, aber wir würden das gerne in Relation zu der Anzahl der weiter praktizierten Tests sehen. - Rund um 100 heißt es zwar, aber solch pauschalen Zahlen befriedigen eigentlich keinen Dünnglasziselierer wie mich. - Da aber diese Zahlen aus der Feder unserer Krankenhauschefin kommen, gewinnen diese doch wieder an Glaubwürdigkeit. Und immerhin, inzwischen muss man die Proben nicht mehr nach Tenerife schicken, wir haben jetzt unseren eigenen Roboter für die PCR-Tests. Einen "Procleix Panther" der Firma Grifols und das Ding soll locker in der Lage sein, mehr als 500 Tests an einem Tag durchzuführen. So viele Tests zu machen hat aber hier niemand vor, wir wollen uns nicht in diesen komischen Trend der "Neuen Welle" einreihen, welche gerade das Land zu erreichen scheint. - Die Zahlen der Neuinfektionen steigen eben wieder deutlich an und in vielen Regionen des Lands hat man so die Maskenbremse gezogen und das Tragen des Mund-und-Nasenschutzes selbst auf der Straße zur Pflicht gemacht. - Eine fragwürdige Methode, sicherlich und ebenso diskutierbar. Wobei die Behörden klar zugeben, es mache eigentlich keinen Sinn, bei Einhaltung des Mindestabstandes und unter freiem Himmel diese Masken tragen zu müssen. Aber anders könne man die Leute nicht robust wieder hinter die Maske bekommen, da es für das Aufsichtspersonal sonst unmöglich sei, die Maskenpflicht erst ab 1,49 Meter durchzusetzen. In der Tat gab es wohl so viele Diskussionen mit dem "Publikum", dass man nun die generelle Maskenpflicht eingeführt hat, da viele Leute einfach nicht gewillt waren, diesen Schutz, sei er auch nur für Andere, zu tragen.

Schwieriges Thema. Es gilt den charmanten Mittelweg zu finden zwischen Verdummungsverboten und richtig gemeinten Vorsichtsmaßnahmen. - Nichts wäre schlimmer, als hilflose Überreaktionen auf neue "Wellen-Szenarios", welche genau so jeglicher Erklärung entbehren, wie es die Wirrtheorien der Aluhutfraktion tun. - Da hatte man gerade den Verweigerungshelden eine kognitive Eigenentleerung gegönnt, da fängt man nun selbst an, mit kruden Knüppelschlägen unsinnige Maßnahmen als Zauberformel zu verklären. - Wie bitte kann man den Wertstoffhöfen der Insel einem Terminzwang aus Vorsichtsmaßnahmen überstülpen, wo doch niemals dort Massen antanzen und auf einem riesigen Platz unter freiem Himmel Dinge in Container geworfen werden. - Das ist genau so kontraproduktiv, wie die ewigen Roten Fahnen an Teilen des Strandes von Puerto de Tazacorte und so liefert man nur neue Argumente an die Fraktion, welche andauernd Freiheit mit Ignoranz verwechselt. Es wäre an der Zeit, dass Drosten und Simón aus dem Urlaub zurück kommen, da ist schon wieder zu viel Politik auf der Straße und das hat noch nie gut getan. - Generell hält man sich aber hier auf den Kanaren ganz gut im Alltag. Ich hoffe mal, das bleibt auch so und niemals könnte man uns hier auf der Insel eine generelle Maskenpflicht verkaufen, ohne einen einzigen, offiziell genannten, aktiven Fall. - Sicher, zur Vorsorge trägt man die Dinger weiter beim Einkaufen, im Bus und wenn man in Gruppen ist und sich zu nahe kommt, aber beim Spazierengehen auf leerer Straße, oder auf einem kaum frequentierte Bürgersteig, da ist das sicher nicht angezeigt. - Auf den anderen Kanareninseln steigen aber auch die Zahlen mit aktiven Infizierten erneut an, wobei Fuerteventura hier eine Sonderrolle einnimmt. - Die haben in den letzten Wochen mehrere Boote mit Flüchtlingen aus, wahrscheinlich Mauretanien aufgenommen und in diesen Booten befanden sich wohl an die dreißig Menschen mit aktiver Covid-19 Erkrankung. So geht etwa die Hälfte aller neuen Fälle auf Kosten der Flüchtlinge und man tut sich ein bisschen schwer damit, das ohne "Gschmäckle" zu verkaufen. Allerdings drängt eine, natürlich aus dem Tourismus stammende Fraktion darauf, die Zahl der aktiv Infizierten nach Herkunft zu sortieren. - Meine Kranken, deine Kranken und meine zählen nicht, denn die sind übers Meer gekommen. - Argumente nah am moralischen Brechbecken, aber wer sagt denn auch, dass der Mus mit dem Kapital davor und dem Is mitten drin irgendwo moralisch sein sollte.

Auf La Palma bleibt das Thema Corona weiter deutlich hinter dem Komplex Wasser-Dürre zurück und inzwischen gibt es die ersten Gemüsebauern, welche ihre Produktion einstellen müssen. - Einige Avocado-Pflanzer kündigen ähnliche Schritte an, nur die Bananenbauern halten weiter an ihrer Intensivzucht fest. Kein Wunder, lohnt es sich doch aufgrund der Subventionen auch bei teurerem Wasser noch, unsere gelbe Wappenfrucht anzubauen. - Jetzt lebt die ständige Diskussion, ob man nun die "Wasserreserve" im Bauch der Insel bereits aus Notfallgründen anzapft, oder weiter versucht, mit weniger Wasser über die Runden zu kommen. - Zu fürchten bleibt in dem Fall, dass eben weitere landwirtschaftliche Produkte, welche als "Subvention" lediglich den geringen Steuersatz für Landwirte haben, nicht weiter produziert werden können, da man sämtliches Wasser auf die Bananen kippt. Öffnet man aber die "Schleusen" des "Túnel de Trasvase", dann könnte in ein paar Jahren, sollte es nicht wieder deutlich mehr Niederschläge geben, die Insel noch stärker an Dürre leiden. - Man kann auf Dauer einfach nicht übersehen, dass wohl an die 90% des gesamten Wassers in die Bananenzucht auf der Insel gehen, es eigentlich kein grundsätzliches Wasserproblem gibt, sondern diesen Umständen entsprechend, die falschen Früchte angepflanzt werden. - So will man das aber hier nicht genannt haben, darf man auch gar nicht, da wir nicht plötzlich auf das enorme Einkommen aus dem Verkaufserlös, wie auch den Subventionen aus dem Bananenanbau verzichten können. - Gerade im Moment nicht, wo doch der Tourismus noch in keiner Weise in der Lage ist, auch nur annähernd wieder auf finanzieller Ebene zum Einkommensfavorit Banane aufschließen zu können. - Kommende Woche wird es sogar einen Autokorso von Los Llanos aus mit anschließender Kundgebung in der Hauptstadt geben, auf der Bananenbauern und andere durstige Landwirte ihrer Forderung, nach sofortiger Öffnung der Wasserreserven unter der Cumbre Nueva, zum Ausdruck bringen wollen. - Einen Autokorso, weil der Klimawandel uns Beine macht in Sachen Strukturwandel? - Da können wir ja nur froh sein, dass Greta gerade einen Corona-Maulkorb hat, sonst wären wir schon ein bisschen Shitstorm-Kandidat. Aber lasst uns immer wieder hoffen und wer will, auch beten: Lass es noch das Wetter sein und nicht schon Klimawandel. - Ich wiederhole mich, meine Sie: Sicher, aber Beten geht nun mal so, "fuchzig Vater Unser", darunter bin ich früher selten aus dem Beichtstuhl gekommen. - Hat´s geholfen, meine Frau sagt: Nein!

Der Tourismus auf der Insel will einfach noch nicht wieder anspringen. - Was gut läuft, das ist Wochenendausflug in Landhäusern mit Pool und großem Kühlschrank. - Auch weil öffentliche Sausen nicht ohne Reibungswärme durch die soziale Kontrolle kommen, mieten sich viele, meist junge Leute, ein Wochenende in einem Ferienhaus ein. - "Booking" und das andere Portal, mit der Luft im Titel, bieten da besondere Möglichkeiten an. - Das kann ruhig was kosten für die beiden Nächte, man gönnt sich ja sonst nichts. Zwei Personen buchen, acht Leute kommen, so werden selbst 2 Nächte für 350 Euro bezahlbar und nicht jeder Eigentümer merkt überhaupt, was er sich da eingefangen hat, da ja die Hausübergabe ja oft sogar ohne persönliches Erscheinen erfolgt. - Unter der Woche aber ist wenig los und die internationalen Gäste, also die mit den 2 Wochen Aufenthaltsdauer und dem Habitus, wenig "Footprint" in akustischer, wie anders kontaminierender Hinsicht zu hinterlassen, die sind noch sehr rar gesät. - Klar, es fliegen noch sehr wenige Flugzeuge, auch wird einem das Fliegen insgesamt nicht wirklich schmackhaft gemacht und da Reiseveranstalter La Palma noch bis in den Winterflugplan hinein komplett ignorieren, wird das mit den Flugverbindungen so schnell wohl nicht besser werden. - Wäre da nicht die Iberia-Express, welche nun für den "Restsommer" 11 Flüge wöchentlich aus Madrid nach La Palma und wieder zurück angekündigt hat. - Ein Hoffnungsschimmer, auch für den internationalen Tourismus auf La Palma und hoffentlich halten die Jungs und Mädels von Iberia und deren Satelliten hoffentlich durch und überstehen diese wirklich schwere Zeit. - Vorsichtige Zungen, also die Verwandtschaft der "Bösen Zungen" behaupten ja auch, so würde man sich die neuen Corona-Fälle auf die Insel holen. - Da fällt auch besonders der samstägliche Vueling-Flieger aus Barcelona auf, während andere Länder Katalonien inzwischen wieder als "non grata" einstufen, verkauft man uns hier diese Verbindung immer noch als wunderbare Rückkehr zu einer, wie auch immer geformten Normalität.

Die seismische Aktivität unter den Kanaren bleibt weiter hoch und hat auch, seit vielen Monaten, La Palma mal wieder in seinen Unterhaltungskatalog mit eingeschlossen. - Bis jetzt an die 25 Beben innerhalb von zwei Tagen, aber allesamt nicht spürbar für die Menschen auf der Insel. - Einmal reichen die Magnituden nicht aus, maximal bislang 2,5 mbLg (Warum mbLg und nicht "Richter"?) und darüber hinaus befinden sich die Hypozentren mit unter 30 Kilometern, sehr tief. - Es ist aber anzunehmen, dass es die kommenden Tage weitere Bebenwellen unter La Palma geben wird, es ist halt bewegt unter uns, allerdings so lange es die Inseln gibt bereits und auch davor bereits. - Unter dem Süden Tenerifes grollt es, aber seit anderthalb Jahrzehnten bereits und zwischen den beiden großen Insel auch, im so genannten "Volcán de Enmedio". - Ebenso unter El Hierro ist die seismische Aktivität beachtenswert, allerdings anders strukturiert, als unter Tenerife. - Während im Süden Tenerifes hunderte kleine Beben mit sehr kleinen Amplituden zwischen eins und zwei mbLg gemeldet werden, sind es unter El Hierro weniger, aber deutlich stärkere Vorgänge. - Da sind dann auch mal "Klopper" mit drei bis vier mbLg dabei und wie und ob diese beiden Fokusse zusammenhängen, das lässt sich, trotz Aussagen vieler Vulkanologen, nicht wirklich abschließend beurteilen. - Eine weit verbreitete These meint allerdings, unter Tenerife bewegt sich Magma horizontal und kommt einfach nicht zum Stillstand. - Wo hingegen unter El Hierro eher zurückweichendes Magma als Ursache für den seismischen Krach vermutet wird, als ob dort die vor Jahren, durch aufsteigendes Magma geweiteten Kavernen nun ohne Gegendruck in sich zusammenstoßen. - La Palma spielt da nur selten eine bemerkenswerte Rolle mit. Meist nur oberflächliche seismische Aktivität, welche durchaus auch durch kleinere Erdrutsche erklärbar sein kann. Dann gab es 2017 und 2018 jeweils ein paar Schwarmbeben und jetzt scheint eine neue Welle unsere Insel wieder in die Erinnerung der Geologen rücken zu wollen. - Ganz normal für eine Region, über einem vulkanischen Hotspot und bemerkenswert dabei ist eigentlich nur, dass es, bis vor ein paar Jahren, komplett ruhig war unter La Palma und deshalb auch seltene Erdbewegungen im Untergrund hellhörig machen. - Generell aber kann man sagen, dass die seismische Aktivität unter den Kanaren in den vergangenen Monaten erneut leicht aber deutlich zugenommen hat. - Konservative Stimmen meinen ja, diese Rumpelstilzchen unter La Palma kämen vom Aufstampfen des Bischofs, welchem ein nächtliches Foto der Kirche El Pasos aufgefallen ist. - Wir sind ja seit Jahren hier auf der Insel im Selbsterklärungsmodus für fortschrittlichen Liberalismus in Sachen LGTBi. - Da hat sich in der Tat einiges bewegt und seit dem es bunte Lämpchen hier auf der Insel gibt, wird man auch nicht müde, immer mal wieder Bauwerke in den Regenbogenfarben anzustrahlen. - Hafenmolen, Rathäuser, Fassaden und ganze Silhouetten von Dörfern und jetzt eben auch eine Kirche. Und noch dazu dieses moderne Gebäude, mit dem steil erigiertem Turm, lässt plötzlich alle Hüllen fallen und erstrahlt auch ohne Regen und Bogen in den bekannten Farben. - Chapeau La Palma, Chapeau El Paso und ganz besonders geht der Hut in Richtung Don Domingo, unserem Pfarrer, der solch eine, durchaus symbolträchtige Show, ermöglicht hat. - Da geht noch was bei der Kirche, oder aber wir müssen uns bald einen neuen Pfarrer suchen…

Das bleibt alles äußerst spannend und so ergibt sich, selbst für uns, frei schaffende und biodiverse Austragsferienhausvermittlungsagenturstarklebensgemeinschaft oft wenig Zeit, den wirklichen Kleinstalltag geschickt handzuhaben. - Es gibt hervorragende Nachrichten aus dem Fach Kompost, der Häcksler hat endlich seinen Zaubergesellen gefunden und die Katzen finden es Klasse, dass wir nun viel häufiger zu Hause sind. - Klar, wenn man über Dreißig ist, dann zwickt es manchmal hier und da, aber morgens beim ersten Kaffee sind wir immer noch, bereits nach vielleicht 12 Minuten durch, uns gegenseitig zu erklären, wo denn das heutige Zipperlein wieder besonders aufmerksam zugebissen hat. - Erst wenn es über 20 Minuten morgens dauern sollte, oder falls man nur noch per WhatsApp dem Partner zu medizinischen Lagen Auskunft gibt, dann sollte man vielleicht die Alltagsfrage erneut stellen. So weit sind wir aber noch nicht. Auch erleben wir ab und zu noch Dinge, welche unseren, sicher nicht mehr so aufregend kolorierten, Alltag wie früher erhellen. - Damit sind wir endlich bei der "Titelgeschichte" angekommen, von den Männern in Unterhosen. - Ein Heldenepos, eine Nachbarschaftsgeschichte, oder eher ein Ding, welches ich irgendwann meinen Enkeln erzählen werde. - So lange die nicht vorhanden sind, müssen Sie herhalten.

Es war eine heiße Nacht und wenn die Hitze erstmal in die Zimmer gekrochen ist, dann dauert es, bis wir wieder normale Temperaturen haben. - Also immer mal wieder raus in der Nacht, schließlich sind es ein paar Grad weniger draußen. Ich meine noch, meine Frau auf der Terrasse zu sehen, wie sie wohl in die Küche schleicht, sich am Kühlschrank zu bedienen. - Aber meine Frau macht Licht, fummelt nicht mit dem Funzel am Handy rum und Haare auch auf dem Kopf. Also schließe ich, noch dösig von der Hitze und angegangenem Schlaf: Die Figur, die ich da im Dunkeln erkenne, auf unserer Terrasse, die ist nicht meine Frau. - Sofort brülle ich los, als Sohn eines Wehrmachtsoffiziers kann ich das gut und neben gutturalen Lauten empfehle ich diesem uneingeladenen Kerl, auch noch schnell zu laufen, sonst würde ich ihm Deutschunterricht geben. - Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum ich dem Dieb in der Nacht auch noch einen Tipp gab, zu entkommen. Vielleicht fand ich es fair oder chic, vielleicht hoffte ich es innerlich auch, dass er entkommen möge. - Erst Tage später habe ich mich mal wirklich hinterfragt, was ich denn gemacht hätte, wenn ich ihn zu greifen bekommen hätte. - Ich aber hinterher, so schnell ich kann, aber der Typ ist schneller und ich habe gleich mehrere Makel an meiner Verfolgungsstrategie feststellen müssen. - Ich habe kein Licht, keinen Knüppel als gewichtiges Faustpfand, keine Schuhe und bin nur mit einer Unterhose bekleidet. Also zunächst noch die rudimentären Dinge besorgen, bevor die Verfolgung weitergeht.

Mit Knüppel und Taschenlampe renne ich also auf die Straße hinaus, zunächst in die falsche Richtung, nach unten. - Aber Gebrüll "von oben" lässt mich wenden und nun die Straßen hinauf laufen, wobei das Wort laufen, hier bitte nur als Stilmittel begriffen werden sollte. - Bald schon erreiche ich den Schauplatz des weiteren Gebrülls und treffe auf zwei meiner Nachbarn, die ziemlich genau wie ich bekleidet waren. - Nur Unterhose, keine Schuhe, sonst nichts. Ich einen Holzknüppel, ein Nachbar einen längeren Stock und der andere Nachbar ein Stück ¾ Zoll Rohr in der Hand. - Ja, ich habe ihn fast erwischt, der ist sogar gestürzt dabei und hat Geld verloren, aber da ich keine Schuhe anhabe, konnte ich ihn nicht weiter verfolgen. So die Aussage des einen Nachbarn, der andere nickte nur, auch ihm war, angesichts des fehlenden Schuhwerks und der spärlichen Bekleidung um das Körperzentrum rum wohl nicht aufgegeben, da nun hinterher zu sprinten. - Brauchen wir auch nicht, wir haben den dreisten Dieb ja eh erkannt, es war der, der immer hier klaut. - Nein, nicht der Gärtner, der kommt tagsüber, sondern der, der schon seit Jahrzehnten hier die Nachbarschaft nachts beglückt. - Da standen wir dann, drei Helden, zumindest nach dem, was wir alles mit dem flüchtigen Strauchdieb gemacht hätten, wären wir nur bekleidet gewesen. - Oder hätten wir Schuhe angehabt, oder eine Taschenlampe oder eben den, extra für den Fall, liebevoll aber nachdrücklich geglätteten Stock aus altem Mandelholz. - Mehrfach durfte ich meinen, katzenhaften Spurt dem fliehenden Teufel hinterher schildern, in groben Bildern konterte mein anderer Nachbar, wie kräftig er am Rockzipfel des Diebes hing und ihn sogar kurz zu Fall brachte. - Und was erst der dritte Nachbar noch zu berichten hatte, wie er mal mit seinem Stück galvanisiertem Rächer in Dreiviertelzoll, einen wilden Ziegenbock gebändigt hat. - Da standen wir nun, voller Adrenalin in ziemlich all unserer faltigen Pracht. Vor Anspannung vibrierende Kampfmaschinen in rudimentärer Bekleidung, auf dem Sprung, die ganze Welt im Konjunktiv zu retten. Alle Ungerechtigkeiten gleichzeitig zu bekämpfen, einfach mitten durch. - Die Liga der Rächer der Erniedrigten und Beleidigten und wehe, es wäre in dem Moment eine kranke Ratte die Straße lang gelaufen…

Drei alte Männer in Unterhosen. Halb ein Uhr nachts in einer unbedeutenden Gasse und Gott sei Dank, hat niemand ein Foto davon gemacht. - Wir aber waren Helden, zumindest für diese Nacht und zwischen den Hausnummern vier und sieben. Warum wir alle drei, als wichtigstes Utensil das kombattante Schlagwerkzeug den Schuhen oder dem bedeckenden Beinkleid vorgezogen haben, das muss ich irgendwann noch mit dem Testosteronbeauftragten klären. - Natürlich habe ich ihn angezeigt, so konnte ich sicherstellen, dass mindestens einer der Polizisten mein Heldenepos auch anhören musste, nachdem meine Frau gerne auf eine erneute Wiederholung verzichtete. - Sommer auf La Palma, wo Helden an jeder Straßenecke in Unterhosen auf neue Aufgaben warten um epische Geschichten zu erfüllen. - Es sei denn, ein Huhn wird in Tijarafe überfahren, dann ist aber wirklich was los, auf der vorletzten Insel, kurz vor dem Orinoco, linker Hand.


Die Kirche in El Paso den Umständen angepasst. - Der Bischof zürnt, die Gemeinde munkelt, hoffentlich wird bald verdunkelt

Jetzt fehlen nur noch Petersdom, Hagia Sophia und die drei Kathedralen im Kreml, dann sind wir wieder ein Stück weiter





Donnerstag 09.07.2020

Neu ist das nicht, aber normal
Mehr Fußball als Corona


Normalitätsindikatoren kann man vielfältig aufspüren. - Inzwischen nimmt die Berichterstattung über den Fußball wieder mehr Zeit in den spanischen Nachrichten ein, als die Diskussion über unseren virulenten Unfall in Sachen Corona. Ich bin mir allerdings nicht so ganz sicher, ob mich die neue Frisur eines, an den Beinen rasierten Balljongleur, wirklich zeitintensiver fesselt, als die eventuell weitere Ausbreitung der Viren im Land. - Aber gut, vielleicht ist es normal für uns, dass man eher die Frisur eines solchen Landeshelden hervorhebt, als dem Volk diese virtuellen Qualen bereitet, schwer verdauliche wissenschaftliche Langweilerkost zu konsumieren. - Neu ist das nicht, aber eben normal. - Selbst unser viraler Held für virulente Viren, Fernando Simón, wird inzwischen eher in Motorradkutte abgelichtet, als im Laborkittel, gerad so, als nähme das Figur gewordene Virus von sich selbst Abschied. - Fernando ist das eher unangenehm, aber immerhin, erleidet er doch wenigstens nicht das Schicksal vieler anderer wissenschaftlicher Helden, gleich nach Notwendigkeit vergessen zu werden. - Manchmal, aber nur wirklich manchmal, wünsche ich uns hier einen Lauterbach. - Also ein Mensch gewordenes, manchmal sogar quälendes Gewissen, welches man nur schwer ausschalten kann, weil es doch notwendig ist und darüber hinaus sogar noch weiß, wovon es spricht. - Aber die Leute sind weiter äußerst diszipliniert, in den Läden, auf den Ämtern und dort, wo es eben gegeben ist, wird Maske getragen und wenig darüber gemotzt. - Die Zahlen auf den Kanaren sind entsprechend, La Palma ohne offiziell aktiv Infizierte und auf den Kanareninseln insgesamt meldet man noch 63 aktive Fälle. - Landesweit allerdings reagieren die Zahlen der Neuinfektionen nicht so gnädig auf die neuen Freiheiten wie bei uns auf den Kanaren und in ein paar Regionen des Landes musste man auch bereits wieder zu restriktiven Maßnahmen greifen.

Gerade jetzt erreichen uns die frischen Ergebnisse einer weiteren serologischen Studie, um erneut eine Vorstellung zu erlangen, wie hoch denn die Dunkelziffer sein könnte und ob sich denn Covid-19 weiter ausgebreitet hat. - Wir erinnern uns: Auch wenn man Dunkelziffern nicht wirklich erhellen kann, die letzte Studie hat so halbwegs angezeigt, dass weniger als 5% der Fälle auf La Palma überhaupt "offiziell" geworden sind. - Es hat sich also in den letzten 6 Wochen eigentlich nichts mehr getan, die Provinz Tenerife bleibt bei 2,4% bereits mit Antikörpern getesteten Personen. Das wären rund 2.000 Menschen auf La Palma, 107 entdeckte Fälle hatte man nur in den Papieren. - Nur mal so ganz unter uns: Es mehren sich dabei auch die Vermutungen, dass wir, nicht nur hier, bereits im letzten Jahr die ersten Fälle von Corona hatten, das aber aus Unkenntnis eben noch als Grippe oder heftige Erkältung durchgegangen sein könnte. - Darüber reden wir aber nicht so gerne, vielleicht auch, weil die Spanische Sprache nicht wirklich so viele linguistische Hekatomben vorweisen kann, wie es eben Goethesprech vermag. - Man muss sich das Wort "Durchseuchung" mal ganz langsam im Frontallappen zergehen lassen. - Da fehlen mir die Worte, sagte Fulanito und guckt eben lieber Fußball. - Politisch scheint die "Progressive Regierung", also das Rot/Lila Bündnis aus PSOE und Podemos tatsächlich bislang als Sieger hervorgegangen zu sein. - Schwächelte man anfangs etwas und ließ fast eine Woche verstreichen, ohne robuste Maßnahmen, so drehte man ab März doch wohl an den richtigen Schrauben und vermied so eine noch größere Katastrophe. - Auch federn die Maßnahmen wie das Kurzarbeitsprogramm "ERTE" und die spanische Version eines Hartz IV ähnlichen Mindesteinkommens, die momentan deutlich angespannte wirtschaftliche Lage noch ab. - Verglichen mit 2008 liegt man ökonomisch sogar im Moment noch besser, allerdings sind hier die mittelfristigen Auswirkungen, eben wenn die "ERTE-Stützen" auslaufen, noch nicht eingepreist. - Auch zeigt sich die Opposition einfach viel zu schwach, weder Pablo Casado von der Partido Popular, noch Santiago Abascal der rechtsaußen VOX können nach den letzten Umfragen irgendwie punkten. - Aber wir kennen das ja, entlässt die "Revolution" erstmal ihre Kinder, dann pfeifen alle wieder auf den früheren "Heldenstatus" der Corona-Gang und wollen mehr Fiesta statt Disziplin. Drum, neu ist das nicht, aber normal.

La Palma hat inzwischen wieder ein paar Urlaubsgäste abbekommen und natürlich habe ich die einsame Wette mit mir selbst gewonnen: Der erste Urlaubsflieger nach Corona kam aus Deutschland. Obwohl gleich zwei Tage später ein fliegender Holländer kam, der aber nicht mehr die Aufmerksamkeit der Presse erlangte. - Fast hatte man allerdings das Gefühl, in den ersten Maschinen befanden sich mehr Teutonresidenten und Liegenschaftskümmerer als "echte" Urlaubsgäste und darüber hinaus scheinen die Reiseveranstalter La Palma noch bis in den Winter hinein zu ignorieren. - Zweimal Deutschland, Frankfurt und Düsseldorf und einmal Amsterdam, mehr läuft im Moment international noch nicht. - Allerdings ist auch das nur ein Serviervorschlag, einen echten Sommerflugplan für Charter nach La Palma basteln, das bleibt eine dynamische Geschichte. - So lange die Reiseveranstalter unser Inselchen nicht wieder im Programm haben, so lange wird sich daran wohl auch nicht robust etwas ändern und TUI und Konsorten sind noch damit beschäftigt, "Urlaub Neu" in anderen Regionen, welche mehr Effizienz versprechen, zu üben. - Es ist auch wirklich spannend. - So üben zum Beispiel die Angestellten des Hotels, in welchem meine ältere Tochter arbeitet, Sie wissen schon, die größere, welche eigentlich die kleinere ist, seit zwei Wochen, wie das denn gehen soll in Sachen "Neu". - Vielleicht ganz gut, dass wir bescheiden wieder anfangen, nicht nur hier auf La Palma. Ganz langsam, wieder einen Fuß vor den anderen und warum sollte eigentlich das Ziel Normalität sein und nicht "Neu"? Viel wird natürlich auch daran hängen, ob die Iberia-Express ihren täglichen Dienst über Madrid ab dem 15 Juli halten kann. - Buchbar sind diese Flüge bereits und bereits vorviral war diese Verbindung über Madrid eine der tragenden Achsen des Individualurlaubs hier auf der Insel. - So leben wir hier auf der Insel in Sachen Tourismus momentan noch vom Fingernagel in den Mund und halten uns dabei die Hand vor, damit bloß die Brisa die drei Brosamen nicht zu fassen bekommt.

Speziell hier auf La Palma beschäftigt uns momentan, noch drastischer als das kecke Virus, die Wasserknappheit. - Wobei wir bereits mit diesem Wort mitten in der Polemik stecken. Es gibt ja durchaus Rufer, nicht nur in der Wüste, welche behaupten, es gäbe gar keine Wasserknappheit. - Bauern fängt man am besten mit Wasser, zumindest hier auf der Insel, so könnte man das auch warnend sehen, allerdings haben hier mal die "Verschwörungstheoretiker" tatsächlich Argumente. - Wobei wir damit bereits Leuten wie dem Ingenieur Carlos Soler unrecht tun, denn er führt keine verschwörende Theorie an, sondern wendet sich eben mit seinen Thesen gegen das bisherige Wasserverteilungssystem, welches durchaus als feudal bezeichnet werden kann. -Tausendmal bereits erklärt: Unser Wasser auf der Insel ist in privaten Händen, selbst die Gemeinden und die Inselverwaltung kaufen Wasser der großen Verteiler, um es dann als "Stadt- oder Gemeindewasser" in die Leitungen zu pumpen. - Was man in der weiten Welt nun Nestlé und anderen gobalen Klabauterleuten vorwirft, eine öffentliche Ressource privatisieren zu wollen, das haben wir hier erfunden. - Bereits vor Jahrhunderten übrigens. - OK, auf solch eine Ehre pfeifen wir, allerdings brauchen wir dieses Wissen um zu verstehen, warum es denn die verschwörende Theorie überhaupt gibt, Wasser würde auf der Insel aus marktwirtschaftlichen Gründen knapp gehalten. - Auf jeden Fall ist Wasser ein riesiges Geschäft, besonders auf einer Insel mit limitierten Ressourcen, dessen Haupteinnahmequelle eine bereits subventionierte Agrarmonokultur ist, welche Unmengen an Wasser benötigt.

Auch das müssen wir wissen, die Knappheit am Rohstoff Wasser funktioniert nur im Zusammenhang mit dem intensiven Anbau von Bananen. Das bisschen "Restwasser", was der Tourismus oder die Haushalte auf der Insel brauchen, daraus könnte man nur schwerlich ein Geschäft machen, denn diese Mengen an Wasser, die wären leicht bereit zu stellen. - Allerdings können wir uns ja auch nicht blind stellen und so tun, als gäbe es keine Dürre auf der Insel. - Die Niederschlagsmengen sind in den letzten Jahren auf der Insel, allem voran auf der Westseite, extrem stark gesunken, so dass in der Tat kein Überschuss an Wasser in Brunnen oder Schächten mehr vorhanden ist. - Allerdings gibt es, nach mancher Erklärung vier, aus anderen Erzählungen sechs große Wasserreservoirs, vielleicht wäre Wasserblasen auch ganz gut erklärt, welche im Inneren der Insel das Regen- und Tauwasser aus den Wintermonaten und den Passatkondensationen sammeln. Eine dieser Blasen, vielleicht sogar eine der größten, die liegt unter dem oberen Teil des Aridanetals und reicht bis weit auf die Ostseite, unterhalb der Cumbre Nueva hindurch. - Diese Blase wird vom "Túnel der Trasvase" angebohrt, einer hydraulischen Arbeit, welche vor mehr als 20 Jahren das Aridanetal einfacher und günstiger als bislang mit Wasser von der Ostseite versorgen sollte. - Aber hier gibt es viele Versionen an Erzählungen und jeder einzelne Strang wäre bereits mindestens eine Staffel der Serie "Das Wasser der Vulkane" wert, in der es um Dallas, Denver und Schwarzwaldklinik gleichzeitig geht und bitte mit besseren Schauspielern besetzt werden sollte. - Dieser Bau wurde niemals zum Tunnel, denn ein Tunnel hat auf jeder Seite einen Eingang. - Der "Túnel de Trasvase" allerdings besteht aus zwei Eingängen die mitten im Berg enden, einen von der Ostseite gebohrt und einen von der Westseite aus. - Dazu hieß es offiziell rund um die Jahrtausendwende, man bräuchte nicht weiterbohren, es käme bereits so viel Wasser, dass ein Durchstoß auf die Ostseite nicht angezeigt wäre. - Ob das nun als "Durchstoßlegende" in die Geschichte eingehen wird, ich weiß es nicht, aber ich erinnere mich sehr gut daran dass es seinerzeit hieß, die müssten ganz schnell sehr viel Beton in den Tunnel schaffen, da so viel Wasser käme und man fürchte, damit das Aridanetal zu überschwemmen.

Das kann nun vieles bedeute, auch einfach nur das, was man uns damals bereits erzählt hat. - Sie wissen schon, manchmal ist eine Pandemie einfach nur eine Pandemie. - Allerdings wollen heute viele Leute daran glauben, dass man damals nicht aus Vorsicht nicht weiter gebohrt hat, sondern aus dem Grund, nicht zu viel "Wasser ins System" zu pumpen, denn damit würden ja die Preise sinken. Und jetzt kommt eben nicht nur die bereits sicht- und überall spürbare Trockenheit hinzu, sondern eben auch der Freigeist Carlos Soler, welcher behauptet, hinter dem "Túnel de Trasvase" stecke so viel Wasser, dass es viermal für das Aridanetal locker reichen würde. - Kein Wunder, dass hier alle hellhörig werden, deren Einkommen mit der Umdrehung der Wasseruhr zu tun hat, seien es nun diejenigen, welche die Rechnung über das Wasser stellen, oder eben die anderen, welche die Wasserrechnungen zu begleichen haben. Dabei dreht es sich auch um die Frage, zapft man da nun "eiserne Reserven" an und lässt die Insel danach austrocknen. - Dieses Thema ist nicht endgültig erklärt worden, allerdings handelt es sich bei dem angestauten Wasser wohl nicht um ein "fossiles Gut", sondern um Wasser, welches ziemlich frisch ist. - Also erst vor kurzer Zeit dort angekommen, wo es jetzt ruht. - Carlos Soler meint nun, dieses Wasser wird so oder so verschwinden, die Insel sei nirgendwo komplett dicht und wenn wir das Wasser nicht vorher über die Bananen kippen, dann wird es langsam durch die Insel sickern und den Atlantik ein klein bisschen süßer machen. - Manche Spezialisten bestreiten dieses Aussagen, allerdings werden keine echten Beweise erbracht, nirgendwo kann man Wasseranalysen, welche das Alter der Ressource beweisen einsehen und so wird man wohl der These Carlos Solers durchaus Interesse schenken können.

Geradezu pikant dabei scheint nun auch die neueste politische Entwicklung in Sachen "Glaubenskrieg der Wasserpäpste", denn plötzlich ereifert sich unser omnipräsenter Bürgermeister Sergio Rodríguez und springt Carlos Soler bei. - Das nun erstaunt eingeweihte Beobachter, denn genau die Coalición Canaria, welcher nun wieder der Bürgermeister El Pasos angehört, die haben über Jahrzehnte hinweg im Clinch mit Carlos Soler gelegen. - Da gab es deutliche Spannungen zwischen dem Ingenieur für Wasserwesen und Kanäle, welcher im Dienste des Gobierno de Canarias sich mehrfach weigerte, Gefälligkeitsbescheinigungen auszustellen, die der damalige Rat für Landwirtschaft Juan Ramón Hernández Gomez gefordert hatte. - Gleichzeitig war es auch Jahrzehntelange Spielwiese für verdiente Parteigänger der Coalición Canaria, sich im "Consejo de Aguas" des Cabildo Insular de La Palma deutlich in die Geschicke der Wasserwirtschaft der Insel einzumischen. - Nun aber liegt dieser "Wasserrat" in Händen der Partido Popular und jetzt heißt es plötzlich aus den Reihen der Coalición Canaria, angesichts der Dürre solle man doch Carlos Soler genau zuhören. - Natürlich kann dieser Sinneswandel auch rein aufgrund der Sorgen für die Gemeinde El Paso stammen, denn obwohl man die Wasserblase genau unter dem Gebiet unserer Gemeinde weiß, muss man in El Paso viel mehr für das Wasser bezahlen als anderswo, da man dieses Wasser eben aufwendig hochpumpen muss. - Der Preis dafür, dass man über den Dingen steht, manchmal auch liegt, aber das war schon immer so.

Nun ist die Frage, was passiert denn eigentlich, wenn man Carlos ranlässt und mehr "Wasser ins System" gepumpt wird? - Na dann geht alles lustig weiter wie gehabt. Die Pflanzer verdienen einfacher Geld, jammern dann über andere Dinge, die Gartenbesitzer spritzen freudiger ihre Blumenpracht und der Pool bekommt häufiger frisches Wasser als jetzt. - Sicher eine brauchbare Geschichte und sinnvoller, als zu warten, bis das Wasser von alleine in den Atlantik gesickert ist. - Kommt aber nichts nach, dann ist in, ein paar, ein paar mehr oder vielen Jahren dennoch einfach Schluss mit Nass und die Struktur wandelt uns, aber nicht umgekehrt. - Lasst uns also beten, dass es sich bislang immer noch um böse Wetterkapriolen handelt und nicht bereits um gewandeltes Klima. - Sicher fänden wir, mit brauchbarem, zeitlichem Abstand, auch andere breite Einnahmequellen, aber es interessiert uns ja nicht, so lange das Wasser noch sprudelt. - Es ist und bleibt also ernst und selbst wenn Carlos Soler als temporärer Retter und Ritter auftreten dürfte, das Grundproblem ändert sich damit nicht, nur gießen wir dann weniger den Atlantik und mehr die Insel. - Früher, als alles anders war, und nur manches besser, da gab es noch Mittel und Wege, solche Dinge auf natürliche Art und Weise abzuändern, aber wie wir nun auch an Corona gesehen haben, selbst auf Schutzpatrone, Heilige, Jungfrauen und andere klerikale Streitmächte kann man sich einfach nicht mehr verlassen.

Es ist nicht nur der Tourismus klarer Verlierer in Sachen Corona. - Auch die Heiligen haben versagt und das sogar auf ganzer Linie. - Eigentlich hat man diese Leute doch in den Wallfahrtskirchen rumstehen, um solche Dinge wie Seuchen, Dürren und Schwiegermütter auf breiter Front zu bekämpfen. - Das allerdings scheint nicht mehr zu funktionieren. Das Virus und auch der Klimawandel sind wohl resistent gegen Weihwasser, Brustklopfen und Prozessionen, wobei man Letzteres sowieso im Moment nicht durchziehen kann. - Eigentlich sollen einen doch Schutzheilige von Seuchen schützen, nun aber werden die Marienfiguren in Schutzhaft genommen und die Prozessionen abgesagt, denn die Pilger könnten sich ja massenhaft infizieren. - Schlimmer kann es eigentlich gar nicht laufen in Sachen Wunder und Rettung vor dem Untergang und bei Trump, Putin, Erdogan und Scheuer haben die Patrone und Patronä ja auch komplett versagt. Vielleicht haben ja deshalb früher Generationen an Revolutionären wie Missionaren auch eher zu Patronen gegriffen, als zu Patrone gebetet, einfach so, der robusten Effizienz wegen. - Dabei könnte das so schön sein: Man schickt die Jungfrau durch die Gassen und hinter ihr regnet es und spült das Virus in den Gully. - Sicher habe ich das aber seinerzeit als Ministrant einfach nicht richtig verstanden. - Das mit der Kirche und den Heiligen war nämlich noch nie ein "quid pro quo", sonder eher ein "cui bono" und letztendlich hat wahrscheinlich mein wortgewaltiger Freund Konstantin recht mit der Aussage: Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind.


Es gibt böse Zungen die behaupten, etwa ein Drittel des gesamten Wassers auf der Insel La Palma gingen beim Transport verloren

Es gibt böse Zungen die behaupten, etwa ein Drittel des gesamten Wassers auf der Insel La Palma gingen beim Transport verloren



Im Sommer gibt es immer wieder Episoden auf La Palma in denen die Waldbrandgefahr aufgrund des Wetters extrem hoch ist

Im Sommer gibt es immer wieder Episoden auf La Palma in denen die Waldbrandgefahr aufgrund des Wetters extrem hoch ist





Erste Urlauber aus Deutschland kommen wieder nach La Palma. - Danke Condor!


Der Anfang ist gemacht.



keine aktiven Fälle von Covid-19 mehr auf La Palma


Null aktive Fälle auf der Insel. - Das ist die offizielle Statistik für La Palma. - Das erhellt zwar nicht die Dunkelziffer, ist aber dennoch ein großer Schritt für uns.



Sonntag 21.06.2020 Tag eins der Normalität, - Neu!

Handy, Geldbörse, Schlüssel, Maske
Wenn dann noch Zeit ist: Hose zu und Schuhe gebunden


So richtig gemerkt habe ich das nicht. - Die Sonne scheint wie auch gestern, wunderbares Wetter und auch die Nachbarn sind nicht anders. - Katzen alle da, alle gesund und ab Montag müssen beide Kinder wieder arbeiten. - Die eine hat die ganze Zeit gearbeitet, die "Schweizerin", die andere ist bis Montag in "ERTE", muss nun aber auch wieder ran, weil eben das Hotel bald wieder aufmacht. - Wenn das alles gut geht mit den "ERTEs", also alle oder fast alle, die man auf Kurzarbeit geschickt hat ihren Arbeitsplatz erhalten, dann müsste man der Frau Erte einen Sonderbonus zahlen, ähnlich wie man das für die Angestellten des Gesundheitsdienstes gemacht hat. Ansonsten ist der erste Tag in der Neuen Normalität genau so wie der letzte im Alarmzustand. - Sonntags ist meist Puerto de Tazacorte dran zum Spazierengehen, aber es waren selbst morgens schon mehr Leute unterwegs, als die anderen Wochenenden. - Das mag auch damit zusammenhängen, dass der Palmero an sich, wirklich nur die zentralen Sommertage an den Strand geht und ab September bereits wieder friert, aber es waren deutlich mehr Leute am Strand, als noch die vergangenen Wochen. - In Grüppchen, meist ältere Leute, die Jüngeren sind am Sonntag natürlich nicht so früh unterwegs wie wir und was soll man denn überhaupt am Strand, wenn die anderen nicht da sind. - Maske ist eher selten, aber ich habe einen neuen Typ Maskenträger festgestellt. - Die nehmen wahr, dass wir, oder halt ich, ohne Maske unterwegs bin. - (Die sehen ja nicht, dass ich immer eine Maske ungesichert und geladen zusammen mit dem Handy links hinten trage, sollte ich diese benötigen.) Also diese Leute, die sehen, da trägt jemand keine Maske und nehmen augenblicklich Kurs auf einen, um Nähe anzudrohen. - Dabei blicken die einem strafend und abfällig ins Gesicht und auf deren Stirn steht in Großbuchstaben auf- oder eingeblendet: Wie kann man nur ohne Maske laufen, wir sind uns doch zu nahe gekommen!

Meist mache ich kurz vor den anderthalb Metern einen Ausfallschritt, früher hieß das Körpertäuschung und der ostentativ Bemaskte verfehlt seinen strafenden Geltungsbereich des Maskentragegebotes. - Hatte ich schon erwähnt, dass an manchen Tagen mir dieser Ausfallschritt sogar katzengleich gelingt und ich meiner Frau noch bis in den Abend hinein davon erzähle? - Manchmal grinse ich die Leute auch von weitem schon an und tu so, als hätten die zurückgegrinst. - Die werden dann unruhig, da die nicht wissen, ob die glauben, ich hätte wirklich angenommen, sie würden grinsen. - Dritte Möglichkeit ist: Schon aus etwa fünf Metern Entfernung mit den Armen so zu rudern dass man meinen könnte, man mahne Abstand an. - Das verwirrt dann die aggressiv-ostentativen Maskenträger ebenso, macht diese Leute aber meist ärgerlich. - Mache ich deshalb selten, sondern bevorzuge meist den überraschend ausgeführten Ausfallschritt, wie oben bereits beschrieben: "Sie laufen mir ins Gesicht" habe ich auch schon mal einem gesagt, allerdings hat der mich nicht verstanden, weil ich manches Gesagte auch nur denke… Ich habe wirklich immer eine Maske dabei, aber es gibt sehr wenige Gelegenheiten, wo man diese tatsächlich aufsetzen muss. - In den Läden oder auf dem Amt, da ist das selbstverständlich und wird auch so weit von allen mitgetragen. Im Bus, im Flieger und morgens im Bad, wenn ich mein Spiegelbild das erste Mal am Tag auffordere, doch einen tragbaren ersten Eindruck zu hinterlassen…

Die Zahlen des letzten "Alarmtag" aus La Palma: 66 Tests PCR, ohne positives Ergebnis. - Zusammengefasst: 107 Infizierte seit März, davon 92 wieder aus ärztlicher Obhut entlassen. - 7 sind leider Verstorben, eine Person liegt noch im Krankenhaus und weitere 7 befinden sich in häuslicher Quarantäne.






Zum Nachrichtenarchiv



Familie Ingrid & Mathias Siebold
Calle el Torreón 5/7
E-38750 El Paso
La Palma, Islas Canarias, Spanien
Telefon: + 34 922 497 216
WhatsApp: + 34 616 167 775
email: m.siebold@casamartin.de

Casa Martin Ferienhaus auf La Palma